Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mutanten-Hysterie verärgert Südafrika: Alle vier Botswana-Fälle waren Geimpfte

Mutanten-Hysterie verärgert Südafrika: Alle vier Botswana-Fälle waren Geimpfte

Archivmeldung vom 29.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild Bild: Pixabay / WB / Eigenes Werk
Symbolbild Bild: Pixabay / WB / Eigenes Werk

Südafrika Gesundheitsminister Joe Phaahla, bezeichnete die Flugblockaden gegen sein Land, die sofort von der EU und Großbritannien nach der Meldung einer neuen Covid-19-Virusvariante verhängt wurden, als „ungerechtfertigte Hauruckaktion“. Das widerspreche den Bestimmungen der WHO, die wiederum Augenmaß bei der Reaktion der Länder einmahnte. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Denn auch die USA und Kanada sperren nun Südafrika-Flüge aus. Die neue Mutante tauchte auch in Hong-Kong, Israel und Belgien auf. Die vier Fälle in Botswana waren ausschließlich Geimpfte.

Aufgeputschte Medienhysterie

Die Mutation wurde am 9. November in Südafrika entdeckt. Sie läuft unter der Bezeichnung B.1.1.529 bzw. „Omikron“. Phaal stellte klar: es sei Standard, auffällige Virus-Mutationen umgehend der WHO und Gesundheitsbehörden weltweit zu melden. Seine Experten haben das gemacht. Zu keinem Zeitpunkt haben sie konkrete Behauptungen aufgestellt – etwa, die Mutante“ werde die gängigen Impfungen umgehen oder sei super-ansteckend. Auf Basis des vorläufigen Wissens- und Erfahrungsstandes könne man nur Vermutungen in den Raum stellen. Phaal betonte die Wichtigkeit und Wirksamkeit der Covid-19-Impfungen, zum Schutz gegen schwere Erkrankung. Sie könne aber, wie man weiß, eine Ansteckung und die Weitergabe des Virus nicht verhindern.

WHO: aktuell weiß man nichts

Die WHO stufte die Virus-Mutante als „besorgniserregend“ ein. Dieses Etikett erhielten auch schon andere Mutationen, seit Beginn der Pandemie, ohne dass es zur Katastrophe kam. Das Virus weise viele Veränderungen auf, in solchen Fälle bestehe die Sorge, es könne „sein Verhalten beeinflussen“. Welche genau, werde man erst nach Wochen wissen.
In einer Panikreaktion blockierten EU und einige Länder in Asien, etwa Singapur, umgehend Flüge aus Südafrika. Großbritannien setzte Südafrika Namibia, Lesotho, Eswatini, Zimbabwe und Botswana auf die „rote Flugliste“.

Botswana-Fälle nur Geimpfte

Die Regierung von Botswana trat mittlerweile offiziell der Flut von Fake News seitens der Impfkartell-Medien entgegen: In Botswana habe man vier Fälle der neuen Virus-Variante bei der Routine-Testung von Reisenden festgestellt. Alle vier waren geimpft. Die Genom-Überwachung sei laufende Routine. Die Behauptung in den sozialen Medien, ein Fall sei HIV-positiv gewesen sei eine glatte Lüge. Ein HIV-Status sei aus dem Testergebnis nicht ersichtlich.

Südafrika: Mehrheit Covid-Genesene

Die vom Medien-Kartell hysterisch als „Horror-Mutante“ betitelte Virus-Variante wurde in 77 Fällen in Südafrikas Gauteng Provinz gefunden, wo auch die Hauptstadt Johannesburg liegt. Ein Fall von „Omikron“ wurde aus Hong-Kong gemeldet, Fälle gibt es auch in Israel und Belgien. Bisher weiß man so gut wie nichts über die Wirkungsweise des Virus. Etwa, wie es sich in Ländern mit hohen Impfraten ausbreitet. In Südafrika sind lediglich 24 Prozent der Menschen geimpft, eine große Mehrheit zählt zu den Covid-19-Genesenen. Wissenschaftler stellten bei „Omikron“ 50 Mutationen, über 30 davon im Spike Protein fest. Dieses ist Zielobjekt der meisten gängigen Impfungen, weil es der Schlüssel für das Virus in die Körperzelle ist. Deshalb werden Veränderungen am Zell-„Türöffner“ besonders genau beobachtet. Je mehr sich ein Virus verbreitet, desto höher ist die Chance der Mutation. Jedes Mal wenn ein Virus mutiert, hilft ihm das, zu überleben. Tausende solcher kleinen Änderungen wurden am Corona-Virus festgestellt – bisher mit geringen Auswirkungen."

Quelle: Wochenblick

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dallas in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige