Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kirgisischer Gesundheitsminister verhaftet: Korruption bei Kauf von COVID-19-Impfstoffen

Kirgisischer Gesundheitsminister verhaftet: Korruption bei Kauf von COVID-19-Impfstoffen

Archivmeldung vom 08.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Impfkritik.de / methaphum - adobestock
Bild: Impfkritik.de / methaphum - adobestock

Der kirgisische Gesundheitsminister Beischenalijew wurde nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft im Rahmen einer Korruptionsuntersuchung im Zusammenhang mit dem Kauf von COVID-19-Impfstoffen verhaftet. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Im Jahr 2021 erwarb das Gesundheitsministerium Kirgisistans über 2 Millionen COVID-Impfstoffdosen im Wert von rund 19 Millionen US-Dollar. Und das, obwohl das Land bereits über 3 Millionen Impfstoffdosen verfügte und weitere Vereinbarungen über den Erhalt von insgesamt 6 Millionen Dosen aus Russland, China, Kasachstan und Aserbaidschan als humanitäre Hilfe abgeschlossen hatte, so Informationen der Seite 24kg-News. Das Land hat 6,59 Millionen Einwohner und grenzt im Norden an Kasachstan, im Osten an China, im Süden an Tadschikistan und im Westen an Usbekistan.

Laut Al Jazeera hat die ausführende Staatsanwaltschaft Anfang Juni den kirgisischen Gesundheitsminister Alymkadyr Beischenalijew verhaftet, da er an dem Kauf der überflüssigen COVID-Impfdosen beteiligt gewesen sein soll, die "über den nationalen Bedarf hinausgingen" und deren Erlöse "auf Offshore-Konten überwiesen wurden." Das abgezweigte Geld belief sich auf insgesamt 1,5 Milliarden Som (19 Millionen Dollar), hieß es in einer Erklärung.

Demnach wurden laut 24kg-News fünf Strafverfahren gegen Beischenalijew eingeleitet – eines wegen Korruption, zwei wegen versuchter Bestechung, und zwei wegen Amtsmissbrauchs und der Unterzeichnung absichtlich unrentabler Verträge.

Gesundheitsminister Alymkadyr Beischenalijew geriet in den Fokus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der internationalen Medien, als er im April 2021 während einer Pressekonferenz einen Trunk, bestehend aus der Eisenhutwurzel (auch Blauer Eisenhut, der zu den giftigsten Pflanzen zählt), zur Heilung gegen den Coronavirus bewarb. Das Etikett auf den Flaschen bezeichnete den Trunk als wirksam "gegen Coronavirus und Magenkrebs". Die WHO kritisierte umgehend die Entscheidung, das Mittel öffentlich zu bewerben und warnte vor dessen Anwendung. Beischenalijew wurde mit den Worten zitiert:

"Man muss ihn heiß trinken, und innerhalb von zwei oder drei Tagen verschwindet das positive PCR-Testergebnis und die Person wird sofort gesund."

Beischenalijew war im Oktober 2020 zum kirgisischen Gesundheitsminister ernannt worden. Laut Regierungsstatistiken haben bisher lediglich knapp 23 Prozent der Bürger mindestens zwei Dosen des vorhandenen COVID-Impfstoffs erhalten. Aufgrund der Überkäufe sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehr als 240.000 Dosen bereits ungenutzt abgelaufen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eilig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige