Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Philippinen: Sturzfluten hinterlassen Trümmerfeld

Philippinen: Sturzfluten hinterlassen Trümmerfeld

Archivmeldung vom 19.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge von Republik der Philippinen
Flagge von Republik der Philippinen

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat 100.000 Euro für die Opfer des Tropensturms "Washi" auf den Philippinen bereitgestellt. Das Ausmaß der Verwüstungen auf der Insel Mindanao wird erst nach und nach deutlich. Helfer befürchten weit mehr als 1.000 Tote. Sturzfluten hatten am Wochenende Erdrutsche ausgelöst, Menschen und Häuser mit sich gerissen. Die in Cagayan de Oro ansässige Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe hat sofort Nothilfemaßnahmen begonnen. Benötigt werden nach Angaben des evangelischen Hilfswerks vor allem Nahrungsmittel, Trinkwasser, Kleidung, Decken, Hygienesets und Notunterkünfte.

Viele Ortschaften konnten die Helfer bislang noch nicht erreichen. Rund 900 Menschen werden noch vermisst. Offenbar ist es schwierig, die Toten in den Leichenhäusern zu identifizieren. Die Behörden bereiten Massenbegräbnisse vor.

Die Menschen sind von den Sturzfluten im Schlaf überrascht worden. "Oft ist den Opfern nichts mehr geblieben. Deshalb müssen sie jetzt dringend mit dem Nötigsten versorgt werden, damit keine Krankheiten ausbrechen", betont ein Mitarbeiter der lokalen Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe. In den betroffenen Ortschaften haben die reißenden Fluten nur ein Trümmerfeld hinterlassen.

Auslöser der Katastrophe war der Tropensturm "Washi". Zwölf Stunden Dauerregen ließen die Flüsse anschwellen. Das Wasser ergoss sich dann meterhoch in die Straßen der umliegenden Ortschaften und riss alles mit sich. Die Suche nach Vermissten hat weiterhin höchste Priorität und wird nach Angaben der philippinischen Behörden fortgesetzt.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden unter dem Stichwort "Fluthilfe Philippinen"

Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 707, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70 oder online: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Caritas international: Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00 oder www.caritas-international.de

Quelle: Diakonie Katastrophenhilfe (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: