Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: Vermisstes Flugzeug wurde vermutlich entführt

Medien: Vermisstes Flugzeug wurde vermutlich entführt

Archivmeldung vom 15.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Suche nach dem vermissten Flug MH370
Suche nach dem vermissten Flug MH370

Foto: Soerfm
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die verschwundene Boeing der Malaysia Airlines wurde nach Angaben aus Behördenkreisen vermutlich entführt. Das sei das Ergebnis der bisherigen Ermittlungen, berichten malaysische Medien unter Berufung auf mit der Untersuchung vertraute Personen.

Schon zuvor war bekannt geworden, dass der Flug mit der Flugnummer MH370 wohl wesentlich länger unterwegs war als zunächst bekannt und dass die Maschine wohl gezielt eine Route nach Westen nahm.

Die Boeing mit 239 Menschen an Bord war am Samstag nach dem Start in Kuala Lumpur auf dem Weg nach Peking spurlos verschwunden. Seither wird fieberhaft nach der Maschine gesucht.

Malaysia: Vermisstes Flugzeug hatte geplante Flugroute verlassen

Das am letzten Wochenende auf dem Flug von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking verschwundene Flugzeug hatte die geplante Flugroute verlassen und war stattdessen nach Nordwesten geflogen. Das bestätigte der Ministerpräsident Malaysias, Najib Razak, am Samstag.

Zudem wurde mitgeteilt, dass mittlerweile davon ausgegangen werde, dass die Kommunikationssysteme der Boeing absichtlich ausgeschaltet worden sind. Es werde "in alle Richtungen" ermittelt, wie es dazu gekommen ist. Eine Flugzeugentführung bestätigte der Ministerpräsident nicht.

An Bord von Flug MH370 befanden sich laut Angaben der Fluggesellschaft 239 Personen, zwölf Bordmitglieder und 227 Passagiere. An der Suche beteiligten sich bislang 14 Länder mit insgesamt 43 Schiffen und 58 Flugzeugen, so der Ministerpräsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: