Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Asien-Vorstand der Deutschen Bank forciert Kampf gegen Korruption

Asien-Vorstand der Deutschen Bank forciert Kampf gegen Korruption

Archivmeldung vom 16.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Terramara / pixelio.de
Bild: Terramara / pixelio.de

Der neue Asien-Vorstand der Deutschen Bank, Werner Steinmüller, tritt dafür ein, dass sich das Geldhaus künftig keine teuren Fehltritte mehr erlaubt. Die meisten der vierzehn Länder, für die er nun zuständig sei, gälten zwar als Wachstumsmärkte, seien aber auch anfällig für Korruption oder Geldwäsche: "Dass Regeln eingehalten werden, ist eines meiner wichtigsten Ziele", sagte Steinmüller der "Süddeutschen Zeitung".

Deshalb arbeite er auch in Hongkong. "Wenn ich aus Frankfurt heraus Asien betreue, bin ich nicht so nahe dran an kritischen Themen". Auch die chinesischen Banken seien sehr viel vorsichtiger geworden, was die Regeln anbelange: "Früher war es normal, einen teuren Wein als Aufmerksamkeit mitzubringen, dem konnte man sich nicht entziehen.

Heute sind auch asiatische Unternehmen zurückhaltender", sagte Steinmüller. Auch werde es nicht mehr vorkommen, dass die Bank Kinder einflussreicher Chinesen beschäftige. Praktikanten würden streng überprüft. "Wenn es Kinder von Politikern sind, wird es schwierig, die einzustellen. Wir wollen bei solchen Themen nicht mehr angreifbar sein."

Dazu muss Steinmüller jedoch vierzehn Länder unter Kontrolle halten. Statt sich wie in anderen Regionen auf bestimmte Länder zu konzentrieren, wolle die Deutsche Bank in Asien weiterhin fast überall präsent sein, so Steinmüller. China, Hongkong und Singapur seien die Schlüsselmärkte. Dort will die Bank mit den "existierenden Kunden und mit unseren existierenden Produkten" mehr Geschäft machen, skizziert Steinmüller seine Strategie.

Um die Mitarbeiter dafür zu motivieren könne die Bank sogar vereinzelt Boni zahlen. "Wenn ein Mitarbeiter eine gute Leistung bringt, die extrem wichtig ist für uns, dann honorieren wir das auch", sagte er.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wehrte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige