Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland verlegt MiG-31K-Abfangjäger mit Kinschal-Hyperschall-Raketen nach Syrien

Russland verlegt MiG-31K-Abfangjäger mit Kinschal-Hyperschall-Raketen nach Syrien

Archivmeldung vom 26.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Tupolev Tu-160 und MiG-31K Abfangjäger (Symbolbild)
Tupolev Tu-160 und MiG-31K Abfangjäger (Symbolbild)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Russland hat erstmals MiG-31K-Abfangjäger mit Kinschal-Hyperschall-Luft-Boden-Raketen nach Syrien verlegt. Gleichzeitig hält Washington an der völkerrechtlich illegalen Präsenz von US-Truppen in Syrien fest. Begründung: Man müsse die "Syrischen Demokratischen Kräfte" gegen die Regierung in Damaskus unterstützen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Russland stationierte zum ersten Mal zwei Abfangjäger vom Typ MiG-31K in Syrien. Der Jäger ist in der Lage, Kinschal-Hyperschall-Luft-Boden-Raketen mit einer Reichweite von rund 2.000 Kilometern zu tragen.

Die Mikojan MiG-31, die erstmals in der Sowjetunion gebaut wurde, ist ein Überschallflugzeug, das derzeit bei den Streitkräften in Russland und Kasachstan im Einsatz ist. Die MiG-31K-Flugzeuge, die in den Nahen Osten verlegt werden, wurden 2018 aufgerüstet, um die hochmoderne Kinschal-Rakete tragen zu können.

Die MiG-31K Abfangjäger nehmen an einer gemeinsamen Übung der russischen Marine und der Luftwaffe im östlichen Teil des Mittelmeers teil, wo sie sich anderen Kampfflugzeugen, Schiffen und U-Booten anschließen werden. Die Abfangjäger vom Typ MiG-31K werden auf dem russischen Militärflugplatz Hmeimim in Syrien stationiert. Die Übung umfasst die Überprüfung der Fähigkeiten der Flugzeuge bei hohen Temperaturen und das Studium ihrer Leistung bei langen Flügen über dem Wasser.

Mit dem Ausbau des Militärflugplatzes Hmeimim, der eine Installation neuer Beleuchtungselemente und die Überarbeitung der Funkanlage umfasste, können nun alle russischen Flugzeugtypen dort starten und landen. Die zweite Landebahn wurde mittlerweile auch verlängert. Im vergangenen Monat hatte Russland die Tu-22M3 Langstreckenbomber in Hmeimim stationiert.

Russland ist ein langjähriger Verbündeter Syriens und seit dem Jahr 2015 um eine Beilegung des syrischen Konflikts bemüht, nachdem Moskau von der Regierung in Damaskus unter der Führung von Präsident Baschar al-Assad aufgefordert worden war, den Kampf gegen den Terror im Land zu unterstützen. Damaskus hat seither fast 90 Prozent seines Territoriums mithilfe Russlands und des Iran zurückerobert und versucht nun, separatistische Bewegungen in Nordsyrien zu bekämpfen, die durch US-Besatzer unter dem Deckmantel der Bekämpfung des Islamismus unterstützt werden.

Illegale US-Militärpräsenz in Syrien

Ein hochrangiger US-Beamter sagte vor Kurzem, Washington sei verpflichtet, Truppen in Syrien zu halten, um den Terroristen des Islamischen Staates entgegenzuwirken und dabei seine Verbündeten, die sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), gegen die Regierung in Damaskus zu stützen.  Die kurdische Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens (SDF) hatte bereits im August 2020 ein illegales Abkommen mit den USA das syrische Öl betreffend geschlossen, und seither werden die syrischen Ölvorkommen durch die USA und die Milizen in Nordsyrien geplündert."


Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bronze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige