Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gazprom stellt Transit von Erdgas durch Polen ein

Gazprom stellt Transit von Erdgas durch Polen ein

Archivmeldung vom 12.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Schema der Jamal-Europa-Pipeline Bild: RT
Schema der Jamal-Europa-Pipeline Bild: RT

Russland hat auf die europäischen Sanktionen am Donnerstag mit Gegenmaßnahmen reagiert. Schrittweise offenbaren sich die Auswirkungen der Gegensanktionen auf den europäischen Energiemarkt: Nun fällt mit dem Gastransit durch Polen ein Lieferweg weg. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der russische Gaslieferant Gazprom hat am Donnerstag mitgeteilt, dass er Gaslieferungen nach und durch Polen einstellen wird. Grund sind die russischen Gegensanktionen, von denen auch der Eigentümer des polnischen Abschnitts der Jamal-Europa-Pipeline betroffen ist. 

Gegen eine Reihe ausländischer Energieunternehmen verhängte russische Sanktionen verbieten es Gazprom, die Pipeline, die Eigentum von EuRoPol GAZ (einem Joint Venture zwischen Gazprom und der polnischen PGNiG, der der polnische Abschnitt der Jamal-Europa-Pipeline gehört) ist, zu nutzen, um russisches Gas durch Polen zu leiten, sagte heute der Sprecher der Holdinggesellschaft Sergei Kuprijanow.

"Es wurde ein Verbot von Transaktionen und Zahlungen zugunsten sanktionierter Personen verhängt. Für Gazprom bedeutet dies insbesondere ein Verbot der Nutzung der im Besitz von EuRoPol GAZ befindlichen Gaspipeline für den Transport von russischem Gas durch Polen", begründete Kuprijanow die Entscheidung.

Wie er weiter ausführte, hat die polnische Seite bereits wiederholt die Rechte von Gazprom als Anteilseigner der EuRoPol GAZ verletzt und das russische Unternehmen Ende April auf eine Sanktionsliste gesetzt, wodurch es nicht mehr in der Lage ist, Rechte an Aktien und anderen Wertpapieren des Joint Ventures auszuüben und Dividenden zu erhalten.

Ebenfalls am Donnerstag ist bekannt geworden, dass Gazprom aufgrund durch Russland erlassener Gegensanktionen kein Gas an seine frühere Tochtergesellschaft Gazprom Germania mehr liefern wird. Über Gazprom Germania wurde in der Vergangenheit zumindest ein Teil des deutschen Gasimports aus Russland abgewickelt.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gab dazu heute bekannt, er mache sich keine Sorgen um die Sicherheit der Gasversorgung in Deutschland. Die betroffene Gasmenge könne über andere Verträge und neue Buchungen mengengleich Europa und Deutschland erreichen, wenn auch zu höheren Preisen.

Zuvor hatte die Ukraine den Teil des Gastransits, der eine Kompressorstation in der Region Lugansk nutzt, eingestellt. Nach Schätzungen fiel dadurch rund ein Drittel der Transportkapazitäten der ukrainischen Gaspipelines aus.  

Die Mitteilung Kuprijanows im offiziellen Telegramkanal von Gazprom: (Link)

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stockt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige