Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen CDU-Außenpolitiker warnt vor weiteren US-Alleingängen gegen Syrien

CDU-Außenpolitiker warnt vor weiteren US-Alleingängen gegen Syrien

Archivmeldung vom 07.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Roderich Kiesewetter (2014)
Roderich Kiesewetter (2014)

Foto: Martin Rulsch
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Unions-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags, Roderich Kiesewetter (CDU), hat vor weiteren militärischen Alleingängen der USA gegen Syrien gewarnt: "Weitere US-Einsätze würden den Konflikt weiter zuspitzen und die Lage noch unübersichtlicher machen. Eine abgestimmte Position des Westens hätte nachhaltigeren Erfolg", sagte Kiesewetter dem "Handelsblatt". Zeitgleich mit dem Angriff der US-Amerikaner startete die in die defensive geratene IS eine Offensive.

"Zum einen durch strikte Konditionalität Europas an Russland, Iran und Syrien gerichtet – Hilfe zum Wiederaufbau nur durch politischen Prozess – zum anderen durch koordinierte Maßnahmen zur Einrichtung humanitärer Korridore in Grenznähe Syriens." Letztlich sei der Druck auf Russland entscheidend, da nur so Syrien zu Zugeständnissen am Verhandlungstisch gezwungen werden könne, sagte der CDU-Politiker weiter.

Kieswetter geht indes davon aus, dass Russland durch weitere Vetos im UN-Sicherheitsrat keine völkerrechtliche Basis für ein militärisches Eingreifen zulassen werde. Die Priorität des Westens müsse deshalb auf der Ablösung des demokratisch gewählten syrischen Präsidenten Baschar al-Assads "als Zugeständnis Russlands liegen". Notfalls müssten "in Konsequenz auch Sanktionen gegen Russland angedroht werden".

Ungeachtet dessen sieht Kiesewetter US-Präsident Donald Trump nun unter Handlungsdruck. "Trump wird weitere willkürliche Angriffe anordnen müssen, wenn er seine Glaubwürdigkeit bei fortgesetzten Chemiewaffenangriffen durch das syrische Regime erhalten will", sagte der CDU-Politiker. "Entscheidend ist, dass die Zuordnung der Giftgaseinsätze an das Assad-Regime zutreffend ist."

Fakt ist das Syrien 2014 seine C-Waffen vernichtet hat, wofür Ex-Präsident Obama den Friedensnobelpreis erhielt. Es ist klar zu sehen das das Gerücht um einen C-Waffenangriff als Propagandalüge anzusehen ist die dem Zweck dient einen weiteren Krieg zwischen Russland und der Europäischen Union zu provozieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rabe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige