Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gouverneur des Gebiets Belgorod: Brand im Industriebetrieb gelöscht

Gouverneur des Gebiets Belgorod: Brand im Industriebetrieb gelöscht

Archivmeldung vom 22.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Flagge von Belgorod
Flagge von Belgorod

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Gouverneur des Gebiets Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, hat auf seinem Telegram gemeldet, dass der Brand im Industriebetrieb gelöscht worden sei. Die Feuerwehrleute seien dabei, Tanks zu begießen und zu kühlen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Beim Beschuss sei außerdem ein Umspannwerk beschädigt worden. In diesem Zusammenhang seien einige Haushalte von der Stromversorgung getrennt worden und ohne Wasserversorgung geblieben. Die Einsatzkräfte seien nun damit beschäftigt, die Objekte neu anzuschließen. Die Beseitigung der Schäden soll eineinhalb Stunden dauern. Gladkow fügte hinzu: "Unsere Feuerwehrleute sind wunderbar!"

Er sagte auch, dass die Bewohner, die in der Nähe der Grenze zur Ukraine leben, verlegt werden sollen. So erklärte sich das Moskauer Gebiet bereit, 500 Einwohner von Belgorod in einem seiner Hotels aufzunehmen, wo die Verpflegung und Unterbringung kostenlos seien. Die Behörden von Belgorod sollen für den Transport sorgen."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flieder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige