Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen BAMF: 8.000 Iraker seit 2016 freiwillig ausgereist

BAMF: 8.000 Iraker seit 2016 freiwillig ausgereist

Archivmeldung vom 14.11.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.11.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Aus Deutschland sind seit 2016 mehr als 8.000 Iraker über die geförderten freiwilligen Ausreisen heimgekehrt. Im letzten Jahr 5.657 freiwillige Ausreisen bewilligt und 2.481 in diesem Jahr bis Ende September, teilte das Bundesamt für Migration (BAMF) laut "Welt" mit.

Die Schutzgründe der rund 120.000 schutzberechtigten Iraker müssen innerhalb von drei Jahren vom BAMF noch einmal geprüft werden. Wenn sie nicht fortbestehen, muss die Anerkennung widerrufen oder zurückgenommen werden. Wenn beides nicht geschieht, erhalten sie einen Rechtsanspruch auf einen unbefristeten Aufenthalt. Wie die Behörde der Zeitung weiter mitteilte, ist im Falle der Iraker für ein Widerrufsverfahren "erforderlich, dass die Veränderung der Lage im Herkunftsland erheblich ist und nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft stattfindet". Als Anzeichen gilt laut BAMF, "wenn viele Menschen in das betroffene Gebiet zurückkehren, dort mit dem Wiederaufbau beginnen und eine gewisse Normalität Einzug hält." Hierfür gebe es nach Auffassung des Bundesamtes zwar erste Anzeichen, aber noch keine ausreichende Basis für einen generellen Widerruf.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Königreich Deutschland
Es tut sich was im "Königreich Deutschland"
Neubau auf der Ericusspitze, bezogen September 2011
Impfkritik: Spiegel TV und die alternativen Fakten
Termine
22. VENUS
14055 Berlin
11.10.2018 - 14.10.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige