Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Maas von US-Rückzug aus Syrien überrascht

Maas von US-Rückzug aus Syrien überrascht

Archivmeldung vom 20.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Heiko Maas (2017)
Heiko Maas (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump kritisiert, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. "Nicht nur für uns kommt der abrupte Kurswechsel der amerikanischen Seite überraschend. Der IS ist zurückgedrängt, aber die Bedrohung ist noch nicht vorbei", sagte Maas am Donnerstag.

Es bestehe die Gefahr, dass die Konsequenzen dieser Entscheidung dem Kampf gegen IS schaden und die erreichten Erfolge gefährden. "Nach wie vor gibt es Strukturen im Untergrund, sind die Terroristen im Osten Syriens aktiv", so Maas. Der Kampf gegen den IS entscheide sich auf der langen Strecke - militärisch und auch mit zivilen Mitteln. "Um Stabilisierung ins Werk zu setzen, braucht es Sicherheit und eine politische Ordnung, die für die Zukunft trägt", fügte der Außenminister hinzu. "Deshalb arbeiten wir, mit unseren Partnern, für einen politischen Prozess. Die Führungsrolle muss bei den Vereinten Nationen liegen."

Unterdessen verteidigte Trump seine Entscheidung. In einer Reihe von Tweets schrieb er am Donnerstagmorgen (Ortszeit) unter anderen, dass seine Entscheidung nicht überraschend gewesen sei, da er über Jahre dafür geworben habe. "Russland, der Iran, Syrien und andere sind die Feinde des IS vor Ort", schrieb er. Die USA hätten deren Arbeit gemacht. "Time for others to finally fight", so Trump weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: