Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen ESM-Chef rechnet mit preiswerterer Griechenland-Rettung

ESM-Chef rechnet mit preiswerterer Griechenland-Rettung

Archivmeldung vom 05.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Das dritte Rettungspaket für Griechenland wird den europäischen Rettungsschirm ESM geringer belasten als zunächst gedacht. "Nach heutigem Stand wird Griechenland deutlich weniger Rettungsdarlehen vom ESM benötigen als die maximal 86 Milliarden Euro, die ursprünglich vorgesehen waren", sagte ESM-Chef Klaus Regling dem "Spiegel".

Grund dafür ist, dass der Kapitalbedarf griechischer Banken mit 10 Milliarden Euro geringer ausfällt als die veranschlagten 25 Milliarden Euro. Den Instituten geht es offenbar doch nicht so schlecht wie zunächst befürchtet. "Allein damit reduziert sich unser Kreditvolumen auf 71 Milliarden Euro", sagt Regling.

Der Deutsche an der Spitze des Rettungsschirms erwartet zudem, dass sich der Internationale Währungsfonds im kommenden Jahr am aktuellen Griechenlandprogramm beteiligt. "Kommt es dazu, wird das ESM-Darlehensvolumen weiter gesenkt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rachen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige