Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Experte wertet Angriff auf Kernkraftwerke als Kriegsverbrechen

Experte wertet Angriff auf Kernkraftwerke als Kriegsverbrechen

Archivmeldung vom 04.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kernkraftwerk
Kernkraftwerk

Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

Ein gezielter russischer Angriff auf ein ukrainisches Atomkraftwerk wäre nach Einschätzung des Hamburger Völkerrechtlers Markus Kotzur als Kriegsverbrechen einzustufen. Das Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) lege fest, welche Handlungen Kriegsverbrechen seien, sagte Kotzur dem "Handelsblatt".

Kotzur weiter: "Der Angriff auf ein Atomkraftwerk kann mehrere Tatbestände erfüllen." Dazu zählten etwa die vorsätzliche Verursachung großer Leiden, die Zerstörung von Eigentum, die nicht durch militärische Zwecke gerechtfertigt sei sowie Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Außerdem stelle ein solcher Angriff einen "gravierenden Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht" dar. Atomkraftwerke dürften danach explizit nicht angegriffen werden. Außerdem greife ein Passus, der den Schutz lebensnotwendiger Objekte betreffe.

"Darunter lassen sich auch Objekte zur Energieversorgung subsumieren", erläuterte Kotzur. "Verboten sind nicht nur Angriffe auf die Zivilbevölkerung als solche, sondern auch auf zivile Objekte und alle Formen von Angriffen, die übermäßige Kollateralschäden erwarten ließen." Zurückhaltend äußerte sich der Völkerrechtsexperte zu der Frage, ob und wie sich solche Kriegsverbrechen effektiv ahnden lassen. Russland sei dem Statut des Strafgerichtshofs nicht beigetreten. Eine Überstellung von Kriegsverbrechern durch den UN-Sicherheitsrat scheitere zudem schon daran, dass Russland als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates ein Vetorecht habe, so Kotzur. Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht könnten zwar auch vor den Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag gebracht werden, etwa in einem Verfahren der Ukraine gegen Russland. "Russland unter seiner aktuellen Führung würde die Zuständigkeit des IGH aber gewiss nicht akzeptieren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige