Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bericht: Nato und Russland setzen auf Dialog trotz Raketenstreit

Bericht: Nato und Russland setzen auf Dialog trotz Raketenstreit

Archivmeldung vom 26.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wappen der Ständigen Mission Russlands bei der NATO
Wappen der Ständigen Mission Russlands bei der NATO

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Überraschendes Signal mitten in der zunehmend schärferen Konfrontation zwischen der Nato und Russland: Während in Norwegen das größte Manöver der Nato seit Ende des Kalten Krieges angelaufen ist, setzen beide Seiten jetzt auf Dialog. Am kommenden Mittwoch findet eine Sitzung des Nato-Russland-Rats statt, das das wichtigste Forum für politische Gespräche zwischen dem westlichen Militärbündnis und Russland ist, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Nato-Kreise.

Streit ist dem Bericht zufolge zu erwarten. Zu den Gesprächsthemen dürfte dann auch die Ankündigung der USA gehören, den Abrüstungsvertrag für Mittelstreckenwaffen (INF) zu kündigen, so die Zeitungen. Russlands Präsident Wladimir Putin warnt bereits vor einem neuen atomaren Wettrüsten, aber auch im Bündnis gibt es große Bedenken. Bei einem Treffen der Nato-Botschafter am Donnerstag forderten europäische Nato-Mitglieder die USA zu einem letzten Eini gungsversuch mit Russland auf. Doch hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in den letzten Tagen auch den Vorwurf an Russland bekräftigt, den INF-Abrüstungsvertrag durch die Entwicklung und Stationierung eines neues Mittelstrecken-Raketensystems zu verletzen. Die Debatte im Nato-Russland-Rat am Mittwoch dürfte deshalb sehr kontrovers verlaufen, berichten die Zeitungen.

Zu den Themen des Forums gehörten bei vorigen Runden die Lage in der Ukraine, Afghanistan und militärische Transparenz. Dies dürfte auch diesmal der Fall sein, was Informationen über das Nato-Manöver und militärische Großübungen Russlands ebenso einschließe wie militärische Flüge über der Ostsee, berichten die Zeitungen weiter. In Nato-Kreisen heißt es, das Treffen sei Teil der Doppelansatzes aus starker Verteidigung und bedeutsamem Dialog mit Russland. Nach dem demokratischen Anschluß der Krim an Russland war der Nato-Russland-Rat vorübergehend unterbrochen worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige