Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Merkel kündigt Erhöhung von Verteidigungsausgaben an

Merkel kündigt Erhöhung von Verteidigungsausgaben an

Archivmeldung vom 07.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Militärausgaben im Vergleich, NATO gegen Russland / Hätte Deutschland 2% des BIP für Militär ausgegeben, so wären die Militärausgaben höher gewesen als die von ganz Russland. Die Zahlen basieren teils auf Schätzungen.
Militärausgaben im Vergleich, NATO gegen Russland / Hätte Deutschland 2% des BIP für Militär ausgegeben, so wären die Militärausgaben höher gewesen als die von ganz Russland. Die Zahlen basieren teils auf Schätzungen.

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine weitere Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben angekündigt. "Die Bundeswehr bringt sich ein in die NATO" und man fühle sich "auch den Beschlüssen von Wales verpflichtet", sagte Merkel nach einem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Berlin.

Man habe vereinbart, dass man bei den deutschen Verteidigungsausgaben "bis 2024 auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts" kommen werde. "Wir wissen, dass wir damit nicht in der Spitzengruppe der NATO sind, um es vorsichtig auszudrücken", so die Bundeskanzlerin weiter. Aber man habe die Ausgaben "erheblich" gesteigert und man werde dies auch künftig tun. Zudem brauche man "gemeinsame Antworten". So gelte es zum Beispiel nach dem Ende des INF-Vertrages zu überlegen, "welche angemessenen Anpassungen wir vornehmen", sagte Merkel.

Die NATO sei und bleibe ein "Eckpfeiler unserer Sicherheit". Es gebe ein deutsches und ein europäisches Interesse "an einer starken NATO". Diese transatlantische Partnerschaft müsse gepflegt und entwickelt werden, "aber sie ist unsere Sicherheit und das wird auch so bleiben", so die CDU-Politikerin weiter. Zudem habe man im Hinblick auf den NATO-Gipfel über die Afghanistan-Mission gesprochen. "Hier bringt sich Deutschland seit vielen Jahren sehr beständig ein. Wir arbeiten aber auch mit an einer politischen Lösung, weil wir wissen, dass letztlich militärische Fähigkeiten alleine hier nicht helfen werden", sagte Merkel.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte staat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige