Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Israel wird UN-Migrationspakt nicht unterzeichnen

Israel wird UN-Migrationspakt nicht unterzeichnen

Archivmeldung vom 20.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Benjamin Netanjahu, 2017
Benjamin Netanjahu, 2017

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Israel wird sich nicht am UN-Weltpakt für Migration beteiligen und beabsichtigt, seine Grenzen weiterhin gegen illegale Einwanderer zu schützen. Dies verkündete der Premierminister des Landes, Benjamin Netanjahu, am Montag, schreibt das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter ist auf der deutschen Webseite zu lesen: "Mit dieser Entscheidung schloss sich Netanjahu der wachsenden Liste der Spitzenpolitiker an, die sich von dem Migrationspakt distanziert haben. Unter den Staats- und Regierungschefs, die eine Beteiligung ablehnen, ist auch US-Präsident Donald Trump.

„Ich habe das Außenministerium angewiesen zu erklären, dass Israel am Migrationspakt weder teilnehmen noch ihn unterschreiben wird. Wir verpflichten uns zur Aufrechterhaltung unserer Grenzen gegen illegale Eindringlinge. Das haben wir getan, und das werden wir auch weiterhin tun“, zitiert Netanjahus Administration den Regierungschef.

Das zwischenstaatliche Abkommen, das einen gemeinsamen Ansatz zur internationalen Migration skizziert, hat bei Behörden verschiedener Staaten viel Kritik ausgelöst. Etliche Länder haben sich entschieden dagegen ausgesprochen. Eine Reihe von Ländern haben es bereits abgelehnt, darunter die USA, Ungarn, Österreich, Bulgarien und die Tschechische Republik.

„Der Globale Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration der UN“ ist rechtlich nicht bindend, soll jedoch als weltweiter Maßstab für den Umgang mit Migration gelten. Das Abkommen soll offiziell bei einem UN-Gipfel am 10./11. Dezember in Marokko verabschiedet werden. Den Vereinten Nationen gehören 193 Mitgliedsstaaten an."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte meiner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige