Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lagerfeld: Merkel holt „Millionen der schlimmsten Judenfeinde ins Land“

Lagerfeld: Merkel holt „Millionen der schlimmsten Judenfeinde ins Land“

Freigeschaltet am 14.11.2017 um 09:15 durch Thorsten Schmitt
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Modeschöpfer Karl Lagerfeld hat mit polemischer Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Öffentlichkeit viel Aufsehen erregt. „Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen“, sagte Lagerfeld am Samstagabend dem französischen Sender C8.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "In diesem Zusammenhang berichtete er von einer seiner Bekannten, die einen jungen syrischen Asylbewerber bei sich aufgenommen habe. Dieser soll nach ein paar Tagen den Holocaust als „die beste Erfindung Deutschlands“ bezeichnet haben.

Die Bundeskanzlerin hatte es Lagerfeld zufolge nicht nötig, eine Million zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen, „um sich ein charmantes Image zu geben – nach dem Bild der Schwiegermutter, das sie sich in der Geschichte der Griechenland-Krise gegeben hat“, meinte Lagerfeld.

Mehr zum Thema: Juden fürchten Hass-Attacken und erhoffen sich von Muslimen Klartext

Nach Lagerfelds TV-Auftritt erhielt die staatliche Rundfunkaufsicht CSA Hunderte Reaktionen, hieß es am Montag aus der Behörde in Paris. Zum Inhalt der Reaktionen machte die CSA keine Angaben."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Bild: Hartwig HKD, on Flickr CC BY-SA 2.0
Prophezeiungen: Alles Hokuspokus oder ein Blick in die Zukunft
Termine
Die Alchemie des Körpers
36396 Steinau an der Straße
25.11.2017 - 26.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige