Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Tunesische Behörden: Amri benutzte Verschlüsselungstechnik

Tunesische Behörden: Amri benutzte Verschlüsselungstechnik

Archivmeldung vom 24.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Flagge von Tunesien
Flagge von Tunesien

Der mutmaßliche Attentäter des Berliner Terroranschlags, der 24-jährige Tunesier Anis Amri, soll Verschlüsselungstechnik für seine Kommunikation benutzt haben. Das teilte das tunesische Innenministerium am Samstag nach der Festnahme von drei weiteren Verdächtigen in Tunesien mit. So soll der Neffe Amris mit seinem Onkel über den Telegram Messenger kommuniziert haben, der eine sogenannte "Ende-zu-Ende-Verschlüsselung" anbietet.

In den Gesprächen soll es auch darum gegangen sein, Treue zur Terrororganisation "Islamischer Staat" zu schwören. Tunesien hatte am Samstag bekanntgegeben, eine Terrorzelle aus drei Personen im Alter zwischen 18 und 27 Jahre festgenommen zu haben, darunter auch den Neffen Amris.

Der mutmaßliche Attentäter selbst war am Freitag bei einer Routinekontrolle in Mailand von der Polizei erschossen worden, nachdem er selbst das Feuer auf die Beamten eröffnet haben soll. Mittlerweile wurde bekannt, dass nach der Geldbörse am Tat-Lkw auch ein Mobiltelefon der Marke HTC gefunden wurde, das Amri gehört haben soll. Wir schon das Portemonnaie wurde auch das Handy erst Stunden später entdeckt, nachdem die Ermittlungen begonnen hatten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blaues in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen