Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen DGB fordert "Europäische Solidaritäts-Anleihen"

DGB fordert "Europäische Solidaritäts-Anleihen"

Archivmeldung vom 19.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Logo
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Logo

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat das 750 Milliarden Euro schwere Pandemie-Notfallprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) als "wichtigen Schritt" begrüßt, fordert aber weitere Maßnahmen.

"Die Euro-Länder sollten Europäische Solidaritäts-Anleihen auf den Weg bringen, um die Staatsfinanzen der Euro-Länder von spekulativen Finanz- und Kapitalmärkten zu entkoppeln", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell dem "Handelsblatt".

Die gemeinsame Ausgabe und Haftung ermöglichten den Euro-Ländern gleiche Finanzierungsbedingungen. "Der Virus macht an keiner Grenze halt, deshalb brauchen wir ein gemeinsames Instrument", forderte Körzell. Auch Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sollten eingesetzt werden – jedoch ohne sie mit Konditionen für die jeweiligen Länder zu verbinden. Jetzt sei keine Zeit für ideologische Zeigefinger oder Reformprogramme. "Die Menschen in ganz Europa geraten völlig unverschuldet in die aktuelle Situation", sagte Körzell. "Haushaltsdisziplin und Sparpolitiken würden die Krise nur verschlimmern."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte portal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige