Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen "Die russische Armee greift keine zivilen Objekte an" – Putin zum Vorfall in Krementschug

"Die russische Armee greift keine zivilen Objekte an" – Putin zum Vorfall in Krementschug

Archivmeldung vom 30.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich am Mittwoch bei seinem Besuch in der turkmenischen Hauptstadt am Rande des sechsten Kaspischen Gipfels zum angeblich russischen Angriff auf ein belebtes Einkaufszentrum in Krementschug geäußert. Wie er versicherte, werden weitere Details dazu folgen und er betonte einmal mehr, dass die russische Armee "keine zivilen Ziele angreift". Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Putin betonte:

"Wir haben es schon oft gesagt und gezeigt – dass man mithilfe von Drohnen sehen kann, wenn sie Waffen, Mehrfachraketenwerfer, Artillerie und schweres Gerät in Wohngebieten oder anderswo platzieren. Wir schießen nicht einfach so irgendwo herum. Dies geschieht auf der Grundlage von ermittelten Zielen. Ich bin sicher, dass dies auch in diesem Fall der Fall war."

Sobald er zurück in Moskau sei, werde er näher auf die Details eingehen können.

Bei dem angeblichen "Anschlag auf ein belebtes Einkaufszentrum" am Montag in Krementschug sollen mindestens 18 Menschen getötet worden sein. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte ein kurzes Video einer Explosion verbreitet und erklärt, dass dies der "Beweis" für russische Verbrechen sei. Die Rakete sei ihm nach mit voller Absicht Russlands dort eingeschlagen, weil Moskau "so viele Menschen wie möglich in einer friedlichen Stadt in einem normalen Einkaufszentrum töten" wollte.

Putin äußerte sich auch zu dem geplanten NATO-Beitritt von Finnland und Schweden. Russland habe keinerlei Probleme mit diesen Ländern und empfindet das Vorhaben als fragwürdig. Denn mit dem Beitritt dieser Länder werden dort militärische Punkte errichtet, auf diese Russland spiegelgleich Verteidigungslinien zum eigenen Schutz aufbauen müsste."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte passiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige