Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Fall Khashoggi: CDU-Außenpolitiker für Kurswechsel gegenüber Saudi-Arabien in der Rüstungspolitik

Fall Khashoggi: CDU-Außenpolitiker für Kurswechsel gegenüber Saudi-Arabien in der Rüstungspolitik

Archivmeldung vom 19.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Waffenarsenal (Symbolbild)
Waffenarsenal (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Im Fall des mutmaßlich in Istanbul ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Roderich Kiesewetter (CDU), von Saudi-Arabien eine "lückenlose Aufklärung". "Nach meinem jetzigen Kenntnisstand sind die vielfachen Indizien gegen das saudi-arabische Königshaus schon erdrückend", sagte er der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

"Sollten sich die Erkenntnisse in dem Fall weiter verdichten, spreche ich mich für eine europäisch abgestimmte Korrektur unserer Saudi-Arabien-Politik aus." Denn die Berücksichtigung der Menschenrechtslage "ist in unseren Exportrichtlinien vorgeschrieben - und der einzige wirkliche Hebel, der uns als Europäer bleibt, ist wirtschaftlicher Natur".

Auch rüstungspolitisch dringt der CDU-Außenpolitiker (Wahlkreis Aalen) auf eine konsequentere Haltung der Bundesregierung: Beim Waffenexport an die im Jemen-Konflikt unmittelbar beteiligten Akteure existierten Ausnahmen für bereits erteilte Vorgenehmigungen, wie zum Beispiel bei acht ungepanzerten Patrouillenbooten. "Unabhängig davon spreche ich mich klar dafür aus, dass der Bundessicherheitsrat die im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Beschlüsse im Rüstungsexportbereich zu 100 Prozent umsetzt", mahnt Kiesewetter die Einhaltung der sogenannten Jemen-Klausel an, mit der die große Koalition einen Exportstopp für Länder verhängt hat, die an dem Bürgerkrieg direkt beteiligt sind.

Das Wirtschaftsministerium hatte zuletzt intern deutlich gemacht, dass es sich Exportgenehmigungen an Saudi-Arabien und andere Länder der Jemen-Koalition "im Einzelfall" weiterhin vorbehält. Wichtig sei die Art der angefragten Waffen und wozu sie eingesetzt würden.

Quelle: Stuttgarter Zeitung (ots)

Videos
Symbolbild
Wozu ist Dein Körper da?
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte matte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige