Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Regierungspartei gewinnt Wahl in Bangladesch - Oppositionsboykott

Regierungspartei gewinnt Wahl in Bangladesch - Oppositionsboykott

Archivmeldung vom 08.01.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Physisch-politische Karte von Bangladesch
Physisch-politische Karte von Bangladesch

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In Bangladesch hat die Partei von Premierministerin Scheich Hasina Wajed die von der Opposition boykottierte Parlamentswahl klar gewonnen. Nach vorläufigen Angaben der Wahlkommission errang die Regierungspartei Awami-Liga 222 der 300 Sitze im Parlament.

Das offizielle Ergebnis wird im Laufe des Tages erwartet. Die oppositionelle Bangladesh Nationalist Party (BNP) und weitere Parteien hatten den Urnengang blockiert, weswegen ein Sieg der Awami-Liga als sicher galt. 

In den Monaten vor der Wahl war die Regierung teilweise massiv gegen die Opposition vorgegangen - es kam zu Tausenden Inhaftierungen von Oppositionellen. Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag nur bei etwa 40 Prozent. Hasina Wajed ist seit 2009 zum zweiten Mal Premierministerin von Bangladesch. Ihr wird schon länger vorgeworfen, das Land immer autoritärer zu regieren. Die Menschenrechtslage in Bangladesch gilt unter ihrer Regierung als schlecht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeigt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige