Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ungarn: Wahkampfbeginn mit Brot, Salami und Impfstoffen

Ungarn: Wahkampfbeginn mit Brot, Salami und Impfstoffen

Archivmeldung vom 27.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ungarisches Parlament in Budapest
Ungarisches Parlament in Budapest

Foto: Erik-Holm Langhof
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die kommenden Wahlen in Ungarn könnten knapper ausfallen, als man denkt. Die Wahlmaschinerie wurde von den Parteien bereits in Gang gesetzt. Es ist bekannt, dass es im Krieg und in der Liebe keine Regeln gibt, und politische Parteien behandeln Wahlkämpfe als ernsthafte Kriege, in denen kein Preis zu hoch ist, um mehr Stimmen zu bekommen. Dies berichtet der Ökonom Marcell Dengi auf "Centro Machiavelli". Der Artikel wurde vom Magazin "Unser Mitteleuropa" übersetzt.

Dengi weiter: "Die ungarischen Oppositionsparteien machen sich nicht einmal die Mühe, unschuldige Menschenleben in Gefahr zu bringen: Sie benutzen die Covid-Epidemie vielmehr, um Propaganda gegen die derzeitige Regierung zu machen. Auf der anderen Seite gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sie ihre jeweiligen Kampagnen durchführen. Gábor Vona, ehemaliger Vorsitzender von Jobbik, äußerte in einem Interview zu den bevorstehenden Wahlen einige Kritikpunkte an der Art und Weise, wie die Oppositionsparteien vorgehen.

Wie uns die Alten lehrten, ist panem et circenses die ideale Kombination, um sich beim Volk einzuschmeicheln. Der derzeitige Vorsitzende von Jobbik Prer Jakab hat diese Maxime sehr ernst genommen. Auf seiner Facebook-Seite lässt er sich porträtieren, wie er billige Salami zwischen zwei einfachen Brotscheiben isst. Ein sehr starkes Bild in Ungarn, denn im sozialistischen System war es das Symbol der Armen. Eine traditionelle Methode, um Sympathien zu wecken, die aber nur bei armen Menschen funktioniert, die starke Ressentiments gegenüber der Regierung hegen. Und selbst wenn es auf diese Weise gelänge, Sympathien zu wecken, ist es nicht sicher, dass diese Menschen zu echten Unterstützern und wirklich überzeugten Wählern werden. Vona nennt sie „Katastrophentouristen“, die sich an diejenigen hängen, die ihre Feindseligkeit gegenüber der Regierung auf die extremste Weise zum Ausdruck bringen: Im Laufe der Zeit werden sie sich jedoch an eine andere Partei hängen, denn der Klebstoff, der einen Wähler stabilisieren kann, besteht aus einer langfristigen Strategie und einer attraktiven Perspektive. Da Jobbik nichts dergleichen hat, wird sie wahrscheinlich in ihrer Mission scheitern.

Vona macht keinen Hehl daraus, dass er gerne einen Regimewechsel in Ungarn sehen würde, aber er hält die Opposition für unfähig, die Aufmerksamkeit der Bürger zu erlangen. Auch die Demokratische Koalition (DK, die Partei des ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány) wird es seiner Meinung nach nicht schaffen, der Oppositionskoalition neue Stimmen zuzuführen. Dennoch ist DK die einzige Partei, die eine normale politische Strategie verfolgt, und da der Einäugige König unter den Blinden ist, kann die DK als die Partei mit dem größten Potenzial angesehen werden. Die anderen Oppositionsparteien fokussieren ihre jeweiligen Strategien lediglich auf die Markenbindung der Wähler und vernachlässigen die tiefer gehende Politik.

Ein anderes Mitglied der Koalition, die Partei Momentum, hätte die ungarische politische Landschaft für immer verändern können, wenn sie eine große bürgerliche Einheit gegründet hätte, aber sie verpasste den Moment und erkannte die Gelegenheit erst, als sie bereits verblasst war. Zu Beginn (2017) war sie so stark, dass sie die Regierung dazu zwang, die Kandidatur zur Ausrichtung der Olympischen Spiele aufzugeben. Heute, nachdem sie die Chance verpasst hat, schnell eine große Partei zu werden, hat sich Momentum unter den schützenden Flügel der Oppositionskoalition begeben und verfolgt weit linke Ideen. Zu ihren „Wahlvorschlägen“ gehört der, rechte Politiker an der Ausübung ihres Berufes zu hindern.

Die Radikalität der Opposition betrifft auch die Impfkampagne der Regierung. Es war zu erwarten, dass die Parteien die Krise für Wahlkampfzwecke nutzen würden, aber wenn das Leben von Menschen auf dem Spiel steht, ist das Spiel nicht mehr unreguliert. Im Frühjahr 2020 beschloss die ungarische Regierung ein Gesetz, das die rechtliche Verfolgung von Personen ermöglicht, die Lügen und irreführende Informationen über Covid verbreiten. Ein Gesetz, das die Mitglieder der Opposition hingegen nicht zu schrecken scheint, insbesondere DK und Momentum, die sich gegen nicht-westliche Impfstoffe aussprechen und die Menschen ermutigen, sich nicht impfen zu lassen.

Laut einer Umfrage des Századvég-Instituts lehnen 73% der Ungarn Politiker ab, die gegen die Covid-Impfung sind. 62% sind der Meinung, dass diese Politiker das Leben unschuldiger Menschen in Gefahr bringen. Damit riskieren sie nicht nur rechtliche Konsequenzen, sondern vertiefen auch die Kluft zwischen ihnen und dem wahrscheinlichen Gewinner der nächsten Wahl."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cookie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige