Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Großbritannien will Ukraine hunderte Flugabwehrraketen liefern

Großbritannien will Ukraine hunderte Flugabwehrraketen liefern

Archivmeldung vom 30.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Grant Shapps
Grant Shapps

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vor dem Hintergrund der heftigen russischen Angriffe auf ukrainische Städte in der vergangenen Nacht hat Großbritannien angekündigt, Kiew hunderte Flugabwehrraketen für bereits gelieferte Systeme zur Verfügung zu stellen. "Putin testet die Verteidigung der Ukraine und die Entschlossenheit des Westens - jetzt ist es an der Zeit, dass die Welt zusammenkommt und unsere Anstrengungen verdoppelt, um der Ukraine das zu verschaffen, was sie zum Sieg braucht", sagte der britische Verteidigungsminister Grant Shapps am Freitag.

"Deswegen senden wir heute hunderte Flugabwehrraketen, um die Vorräte der von uns gelieferten Systeme aufzufüllen." Die ukrainischen Angriffe auf die Schwarzmeer-Flotte hätten gezeigt, dass Kiew immer noch in der Lage sei, den Krieg für sich zu entscheiden, so Grant. In der vergangenen Nacht hatte Russland den größten Luftangriff auf die Ukraine seit langer Zeit durchgeführt. Kiew gab an, den Großteil der Raketen und Drohnen rechtzeitig abgefangen zu haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lehrer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige