Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen 3.500 unbegleitete Flüchtlingskinder wurden 2014 bisher auf dem Mittelmeer gerettet

3.500 unbegleitete Flüchtlingskinder wurden 2014 bisher auf dem Mittelmeer gerettet

Archivmeldung vom 25.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bootsflüchtlinge im Mittelmeer bei Lampedusa
Bootsflüchtlinge im Mittelmeer bei Lampedusa

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 sind 3.500 unbegleitete Flüchtlingskinder auf dem Mittelmeer gerettet worden. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 7.800 Kinder von der italienischen Marine aufgegriffen. Die meisten von ihnen sind allein oder mit ihren Familien aus den Kriegs- und Krisengebieten in Nahost sowie Nord- und Ostafrika geflohen und nach Syrakus auf Sizilien gebracht worden. Dort landen wöchentlich drei Schiffe mit durchschnittlich jeweils 800 Flüchtlingen, die Aufnahmelager sind völlig überfüllt.

Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes und die Behörden in Syrakus haben ein Partnerschaftsabkommen geschlossen, um die Hilfe für diese Kinder fortzusetzen. »Die Aufnahmelager sind als Durchgangsstationen gedacht, doch viele Kinder bleiben dort Wochen und Monate. Ihre Zukunft ist völlig ungeklärt, sie sind oft verängstigt und traumatisiert und es fehlt an Betreuung. Psychosoziale Unterstützung wird ausschließlich von Hilfswerken wie terre des hommes geleistet, seitens der Behörden stehen hierfür keine Mittel zur Verfügung. »Solche Unterstützung ist sehr wichtig, denn sie macht den Kindern neuen Mut und bedeutet eine positive Weichenstellung für ihr weiteres Leben«, erklärte Danuta Sacher, Vorstandsvorsitzende von terre des hommes, während des Besuches der Lager in Syrakus.

Angaben der Vereinten Nationen zufolge sind allein in diesem Jahr bisher rund 2.200 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. terre des hommes appelliert deshalb an die Europäische Union, Flüchtlinge großzügig aufzunehmen und ihnen einen sicheren Zugang nach Europa zu ermöglichen.

Die Internationale Föderation setzt sich mit ihrer Kampagne »Destination Unknown« für den Schutz von Flüchtlingskindern und Migranten ein. In Deutschland machen zum diesjährigen Tag des Flüchtlings am 26. September jugendliche terre des hommes-Aktivisten mit der Online-Aktion »Wo ist Mila?« (http://www.wo-ist-mila.de) auf das Schicksal von Flüchtlingskindern aufmerksam.

Quelle: terre des hommes Deutschland e.V. (ots)

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte verw in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen