Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Kommission beansprucht Zuständigkeit für Pipeline Nord Stream 2

EU-Kommission beansprucht Zuständigkeit für Pipeline Nord Stream 2

Archivmeldung vom 13.09.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.09.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Verlauf der Nord-Stream-Pipeline und deren Anschluss
Verlauf der Nord-Stream-Pipeline und deren Anschluss

Foto: Samuel Bailey
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die EU-Kommission will in Verhandlungen mit Russland wesentliche Veränderungen am umstrittenen Pipeline-Projekt Nord Stream 2 durchsetzen. In einem bislang vertraulichen Entwurf für ein Verhandlungsmandat nennt die EU-Kommission nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" die Entflechtung von Produktion und Transport als Ziel solcher Verhandlungen.

Das zielt auf den russischen Gaskonzern Gazprom ab, der größere Mengen des von ihm geförderten Gases durch die Ostsee nach Deutschland transportieren will. Nötig sei auch Transparenz beim Zugang zur Pipeline sowie eine "transparente, nicht-diskriminierende Preisgestaltung" bei der Durchleitung. Mit ihren Plänen geht die EU-Kommission auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung, die keine Zuständigkeit der EU für das deutsche-russische Projekt sieht.

Für Verhandlungen benötigt die Kommission ein Mandat durch die EU-Staaten. Unklar ist bislang, ob hierfür eine qualifizierte Mehrheit genügt oder Einstimmigkeit verlangt ist. Nach Einschätzung der EU-Kommission widerspricht das Projekt in seiner jetzigen Form den Interessen der EU. Derzeitige Transitrouten für russisches Gas könnten "zu einem großen Teil durch einen einzigen dominanten Transportkorridor" ersetzt werden. Zusammen hätten Nord Stream 1 und 2 die Kapazität, jährlich etwa 110 Milliarden Kubikmeter Gas zu transportieren. Das entspreche mehr als 80 Prozent der russischen Gasexporte in die EU.

Die Nutzung der existierenden Verbindungen über die Ukraine und die Slowakei sowie Weißrussland und Polen könne daher "massiv zurückgehen". Die EU-Kommission warnt auch vor einer weiter wachsenden Macht Russlands auf dem europäischen Gasmarkt. Dies könne "den Aufbau eines offenen Gasmarktes mit Preiswettbewerb und diversifizierten Lieferungen in die EU behindern".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Bild: Hartwig HKD, on Flickr CC BY-SA 2.0
Prophezeiungen: Alles Hokuspokus oder ein Blick in die Zukunft
Termine
Die Alchemie des Körpers
36396 Steinau an der Straße
25.11.2017 - 26.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige