Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Skandal um „New York Post“-Artikel: Trump wirft Biden Korruption und Lüge vor

Skandal um „New York Post“-Artikel: Trump wirft Biden Korruption und Lüge vor

Freigeschaltet am 15.10.2020 um 15:51 durch Anja Schmitt
Donald Trump (2017)
Donald Trump (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

US-Präsident Donald Trump hat im Zusammenhang mit dem in der Zeitung „New York Post“ kürzlich veröffentlichten Artikel über Hunter Biden, Sohn von Präsidentenkandidat Joe Biden, seinem demokratischen Gegner Lüge und Korruption vorgeworfen. Dies meldet das online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "NYP zufolge hatte Joe Bidens Sohn Hunter seinen Vater 2015 der Leitung des ukrainischen Energiekonzerns Burisma vorgestellt. Joe Biden sei damals US-Vizepräsident in der Obama-Administration gewesen. Dagegen habe er behauptet, dass er mit der Tätigkeit seines Sohnes im ukrainischen Unternehmen nichts zu tun gehabt habe, schrieb das Blatt.

Die Zeitung veröffentlichte auch einen E-Brief von Wadim Poscharski, Berater der Burisma-Leitung, an Hunter Biden, in dem sich der Autor bei ihm für ein Treffen mit Joe Biden bedankt. In einem anderen Brief bittet Poscharski Hunter Biden, sich zu überlegen, wie er „seinen Einfluss nutzen“ könne, um dem Unternehmen zu helfen.

„Anders gesagt, wurde Hunter für den Zugang zu seinem Vater – dem Vizepräsidenten, der für die Ukraine und Russland verantwortlich war – bezahlt“, sagte Trump in einer Rede vor seinen Anhängern in Iowa.

„Dieser Briefwechsel zeigt, dass Bidens ständige Behauptungen, er habe nie mit Hunter über sein Geschäft gesprochen, eine absolute Lüge waren. Er hat Sie immer wieder angelogen“, so Trump.

Die Regierung Obama-Biden sei die korrupteste Regierung aller Zeiten gewesen, unterstrich der US-Präsident.

Facebook und Twitter schränken Zugang zum Artikel ein

Er beschuldigte auch die Medien der Korruption und der mangelnden Bereitschaft, Informationen zu veröffentlichen. Die Entscheidung von Facebook und Twitter, den Zugang zum Artikel über Bidens Sohn zu beschränken,  bewertete Trump als Versuch Biden zu schützen.

Am Mittwoch hatte der Facebook-Sprecher Andy Stone erklärt, das soziale Netzwerk möchte, dass Drittpersonen dieser Geschichte zugrunde liegende Fakten überprüfen könnten. Twitter erklärte etwas später, dass der Artikel persönliche und vertrauliche Informationen enthalte und ihre Veröffentlichung verstoße gegen die Regeln des sozialen Netzwerks.

„Ich habe gerade gehört – ich weiß nicht, ob es wahr ist oder nicht –, dass sie Kaylies Konto geschlossen haben (Kaylie Makinani, die Sprecherin des Weißen Hauses – Anm.d.Red.). Da sie die Wahrheit sagt! Sie haben ihr Konto geschlossen. Mal sehen, was passiert“ , sagte Trump mit Empörung.

Wie die „New York Post“ berichtete,  wurde Makinanis Konto im Zusammenhang mit einem Verstoß gegen die Regeln des sozialen Netzwerks bezüglich „Verteilung von Materialien, die durch Hacking erhalten wurden“ gesperrt.

Hunter Biden als Berater der Burisma-Leitung

Hunter hatte den Posten eines Beraters bei der Burisma-Leitung mit einem Monatsgehalt von 50.000 US-Dollar inne. Anhänger von US-Präsident Donald Trump vermuten, dass Hunter Biden den Einfluss seines Vaters missbraucht haben soll, um eigene Geschäfte in der Ukraine durchzusetzen.

Zudem verdächtigen Trumps Anhänger Joe Biden, die Behörden der Ukraine unter Druck mit dem Ziel gesetzt zu haben, Generalstaatsanwalt Viktor Schochin zu feuern, der gegen Burisma ermittelte. Joe Biden weist alle Anschuldigungen vehement zurück."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lies in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige