Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"

Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"

Archivmeldung vom 20.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jürgen Trittin (2016)
Jürgen Trittin (2016)

Foto: Superbass
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin sieht "keine einfache Antwort" bei der Frage, wie die EU mit in Libyen festsitzenden Migranten umgehen soll. "Es braucht einen funktionierenden Mix von Maßnahmen. Das wird für die Menschen in den Lagern manchmal ein Asylanspruch sein, andere werden zurückgeführt werden müssen", sagte Trittin der "Welt".

Trittin weiter: "Vor allem aber muss man den Krieg in Libyen beenden, um diese menschenverachtenden Lager zu schließen." Für den Grünen-Bundestagsabgeordneten steht fest: "Bloße Abschottung funktioniert nicht, das ist naiver Kinderglaube. Mit Flucht und Migration können wir nur so umgehen, dass wir auf der einen Seite eine vernünftige Form der Grenzsicherung betreiben und auf der anderen Seite legale Wege der Migration haben, von mir aus auch temporär für Arbeitsmigration auf Zeit."

Der frühere Parteichef sagte weiter: "Italien fordert zu Recht die Anwendung des Schlüssels zur Verteilung der Flüchtlinge. Dazu gibt es einen Mehrheitsbeschluss, und den müssen wir durchsetzen." Um dies gegenüber aufnahmeunwilligen EU-Staaten durchzusetzen, solle die laufende Planung des mehrjährigen EU-Finanzrahmens genutzt werden: "Solche Fragen muss man miteinander verknüpfen." Er sieht nicht die Gefahr, dass ein solches finanzieller Druckmittel beispielsweise die Visegrád-Staaten aus der EU treiben würde. "Auf die W ette würde ich es ankommen lassen", sagte Trittin. "Ungarn etwa ist in seiner gesamten Ökonomie komplett vom europäischen Binnenmarkt abhängig. Wäre Ungarn nicht mehr Bestandteil des Binnenmarktes, würden dort weder VW noch BMW weiter produzieren."

Mit Blick auf die Bundespolitik sagte Trittin, seine Partei könne ihr Programm "mit Parteien links der Mitte wohl leichter umsetzen als mit der Union", auch wenn es nicht einfach wäre. "Bei den Inhalten sind sich die drei Parteien ohne Zweifel näher", stellte der ehemalige Umweltminister mit Blick auf seine eigene Partei, SPD und Linkspartei fest. Er gab aber zu bedenken, dass es nicht "übermäßig wahrscheinlich" sei, dass die drei Parteien bei einer Bundestagswahl "arithmetisch auch nur in die Nähe einer Mehrheit der linken Mitte kommen würden". Trittin fügte hinzu: "Aber wenn eine solche Mehrheit nicht vorhanden ist, scheuen wir nicht davor zurück, mit anderen auszuloten, wie viele grüne Inhalte wir umsetzen können. Niemand von uns hat s ich 2017 Jamaika gewünscht. Aber wir waren dazu bereit, und nicht wir haben die Gespräche abgebrochen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige