Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen BDI-Präsident Grillo: "Wir brauchen positive Signale für Welthandel und Weltwirtschaft"

BDI-Präsident Grillo: "Wir brauchen positive Signale für Welthandel und Weltwirtschaft"

Archivmeldung vom 14.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ulrich Grillo, BDI-Präsident, Berlin 2013
Ulrich Grillo, BDI-Präsident, Berlin 2013

Foto: RudolfSimon
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat unmittelbar vor dem Start der zehnten Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO in Nairobi ein deutliches Signal der Politik verlangt. "Wir brauchen positive Impulse für Welthandel und Weltwirtschaft", forderte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Montag in Berlin anlässlich der WTO-Ministerkonferenz ab Dienstag.

Die WTO müsse jetzt ihre Handlungsfähigkeit beweisen, sagte Grillo. "Bislang blieben die Versuche erfolglos, mit der seit 14 Jahren laufenden Doha-Runde Handelsbeschränkungen abzubauen und Märkte zu öffnen", kritisierte der BDI-Präsident. "Jede Verzögerung kostet Wohlstand und Beschäftigung. Der Abschluss von Verhandlungen ist überfällig."

Die Ministerkonferenz sollte konkrete Änderungen zur Transparenz, Landwirtschaft und in Entwicklungsfragen beschließen. Dazu zähle beispielsweise die umfassende und rasche Information über Anti-Dumping-Maßnahmen durch WTO-Mitglieder.

Die Einigung auf Eckpunkte zum Abschluss der Doha-Runde würde beweisen, dass die WTO eine funktionsfähige multilaterale Organisation ist, unterstrich Grillo. Mehr Flexibilität der großen WTO-Mitglieder wie Brasilien, China, Indien oder USA sei zwingende Voraussetzung, um über fundamentale Themen wie Marktzugang von Industriegütern und ausländische Direktinvestitionen zu verhandeln. "Ein formeller Abschluss der Doha-Runde ist auch in Nairobi nicht zu erwarten, deswegen darf es ein 'Weiter so' nicht geben", sagte Grillo.

Quelle: BDI Bundesverband der Dt. Industrie (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schiff in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige