Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeitung: Politökonomin Schwarzer fordert mehr Bürgerbeteiligung und Stärkung der Demokratie in der EU

Zeitung: Politökonomin Schwarzer fordert mehr Bürgerbeteiligung und Stärkung der Demokratie in der EU

Archivmeldung vom 31.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

20 Jahre nach Inkrafttreten des Vertrages von Maastricht mangelt es der EU an Strukturen, die demokratisch legitimierte Entscheidungen hervorbringen können. Dieser Auffassung ist Daniela Schwarzer von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" fordert sie, die vertagte politische Einigung nachzuholen und die Zusammenarbeit in der Eurozone zu vertiefen. "Die Aufgabe ist zweifelsohne - und das ist nicht erst seit der Krise klar -, dass die politische Seite der Währungsunion gestärkt werden muss."

Notwendig sind laut der Politökonomin und Forschungsgruppenleiterin des Bereichs Europäische Integration bei der SWP ein Euro-Vertrag und eine Wirtschaftsregierung. "Man muss stärker in den Mittelpunkt der Diskussion rücken, welche Formen der Zusammenarbeit man braucht, wenn man sich in eine Währungsunion begibt, in der bestimmte Prinzipien wie der Haftungsausschluss für die Verschuldung anderer Mitgliedsstaaten gelten und in der man gleichzeitig öffentliche Güter hat, die man eigentlich nur gemeinsam bereitstellen kann", sagte Schwarzer, die zusammen mit zehn deutschen Ökonomen, Politologen und Juristen als "Glienicker Gruppe" kürzlich Vorschläge zur Reform der EU entwickelt und veröffentlicht hat.

Schwarzer hält es für nötig, das Vertrauen der Bevölkerung zurückzugewinnen und sie stärker einzubinden. Es brauche neue Formen der Bürgerbeteiligung und eine Stärkung der repräsentativen Demokratie in der EU. "Wir müssen das System kritisch unter die Lupe nehmen, wenn wir wollen, dass ein geeintes Europa eine Zukunft hat", so Schwarzer.

Quelle: neues Deutschland

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte curium in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen