Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schweden dementiert Berichte über eigene Ermittlung zu Nord Stream-Lecks

Schweden dementiert Berichte über eigene Ermittlung zu Nord Stream-Lecks

Archivmeldung vom 15.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Abbildung einer beschädigten Unterwasser-Ölpipeline (Symbolbild)
Abbildung einer beschädigten Unterwasser-Ölpipeline (Symbolbild)

Bild: Gettyimages.ru / Serg Myshkovsky

Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson hat erklärt, dass Nord Stream-Vorfälle zusammen mit Dänemark und Deutschland untersucht würden. Damit dementierte die Politikerin die Berichte, dass Schweden angeblich auf die Zusammenarbeit verzichte. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Magdalena Andersson, die schwedische Premierministerin, hat Medienberichte zurückgewiesen, dass Schweden nicht mehr bei den Ermittlungen zu den Gaslecks an den beschädigten Nord Stream-Pipelines mit Deutschland und Dänemark kooperiere. Dies erklärte die hochrangige Politikerin in einem Interview mit Reuters:

"Wie ich das verstanden habe, stimmt das nicht. Wir arbeiten zusammen mit Dänemark und Deutschland bei diesem Thema."

Ferner präzisierte Andersson, dass die schwedische Untersuchung noch nicht fertig sei. "Wir waren schnell im Wasser für Untersuchungen und haben Material nach oben gebracht", hieß es weiter. Unterdessen teilte der schwedische Staatsanwalt Mats Ljungqvist, der an den Ermittlungen beteiligt ist, gegenüber Reuters mit, dass Schweden den Vorschlag der Europäischen Zusammenarbeit der Justizbehörden, eine gemeinsame Ermittlungsgruppe zur Untersuchung von Sabotage an Gaspipelines einzurichten, wegen der Bedenken in Bezug auf die Geheimhaltung abgelehnt habe.

Dabei unterstrich der Jurist, dass Schweden zwar die Idee eines gemeinsamen Untersuchungsteams mit Dänemark und Deutschland zur Untersuchung der Gaslecks an Nord Stream 1 und Nord Stream 2 abgelehnt habe, aber mit diesen Ländern bezüglich der Ermittlungen im Kontakt stehe.

Zuvor hatte die ARD unter Berufung auf deutsche Regierungskreise berichtet, dass Deutschland, Schweden und Dänemark ihre gemeinsamen Ermittlungen zur Sabotage der Nord Stream-Pipelines aufgegeben hätten und getrennt arbeiten würden. Die Schweden hätten Bedenken hinsichtlich der Geheimhaltung zum Ausdruck gebracht, so die ARD weiter. Russland wurde die Teilnahme an der Untersuchung verweigert, woraufhin das Außenministerium den Botschaftern Deutschlands, Dänemarks und Schwedens eine Protestnote übermittelte. Das russische Außenamt betonte, das Land werde die Ergebnisse einer Untersuchung, an der es nicht beteiligt sei, nicht anerkennen, da lediglich "Pseudoergebnisse" zu erwarten seien."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige