Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ischinger: EU arbeitet sich nur an Symptomen der Flüchtlingskrise ab

Ischinger: EU arbeitet sich nur an Symptomen der Flüchtlingskrise ab

Archivmeldung vom 17.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wolfgang Ischinger auf der 50. Münchner Sicherheitskonferenz
Wolfgang Ischinger auf der 50. Münchner Sicherheitskonferenz

Foto: Mueller / MSC
Lizenz: CC BY 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), Wolfgang Ischinger, vermisst eine glaubhafte Syrien-Strategie der Europäischen Union: "Bislang arbeitet die EU sich an den Symptomen ab, bekämpft aber nicht die eigentlichen Ursachen der Flüchtlingskrise", kritisierte Ischinger im Interview mit dem ZDF-Nachrichtenportal "heute.de".

"Wir Europäer sitzen im Abseits und müssen zuschauen, wie in Moskau und womöglich auch in Teheran entschieden wird, was mit Assad weiter passiert." Es sei höchste Zeit für eine Gesamtstrategie der EU und eine große diplomatische Offensive des Westens im Nahen und Mittleren Osten: "Die Region explodiert."

Die sogenannte "Core Group" der Münchner Sicherheitskonferenz findet am Samstag erstmals in Teheran statt. An dem Treffen wird auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier teilnehmen. Ziel sei es unter anderem, auszuloten, welche Formen der Zusammenarbeit mit dem Iran jenseits des Atomabkommens möglich sind, erläuterte Ischinger. "In der Syrien-Krise etwa hat der Iran massiven Einfluss."

Ischinger fordert Brüssel konkret auf, sich "endlich ernsthaft" über Schutzzonen an der syrisch-türkischen Grenze für Millionen von Flüchtlingen Gedanken zu machen. "Bei uns scheint das Thema ein Tabu zu sein, weil das Schaffen von Schutzzonen natürlich militärische Risiken birgt." Es gehe nicht um einen Bundeswehreinsatz in Syrien, schränkte der MSC-Vorsitzende ein. Die EU müsse jetzt aber zeigen, dass sie Konflikte beenden könne - "und dass sie sich im Notfall nicht scheut, dafür auch militärische Mittel einzusetzen". Es gebe keinen völlig risikofreien Weg. "Wer aber wegschaut oder den Kopf in den Sand steckt, wie die EU das seit vier Jahren tut, der darf sich nicht wundern, wenn wir Konfliktfolgen jetzt hautnah spüren", sagte Ischinger.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ibitak in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen