Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gesundheitsministerin schlägt europäische Pandemie-Behörde vor

Gesundheitsministerin schlägt europäische Pandemie-Behörde vor

Archivmeldung vom 16.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Anja Karliczek (2020)
Anja Karliczek (2020)

Foto: Steffen Prößdorf
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich für einer Verbesserung der Krankheitsbekämpfung ausgesprochen und eine europäische Pandemie-Behörde ins Gespräch gebracht.

"Dass wir mit der Impfstoffentwicklung jetzt schon so weit sind, hat auch damit zu tun, dass wir die Forschung an den mit Sars-Cov-2 verwandten Mers- und Sars-Viren schon vorher gefördert haben", sagte die CDU-Politikerin der "Welt am Sonntag".

Die Lehre daraus sei, sich in Zukunft noch intensiver auf das Auftreten von möglichen Epidemien durch Forschung vorzubereiten. "Hierzu müssen wir auch unsere nationale und europäische Medikamentenforschung erheblich stärken. Wir müssen gegen zukünftige Viruspandemien wappnen, aber auch neue Antibiotika entwickeln, weil die schon lange vorhandenen Antibiotika mitunter nicht mehr wirksam genug sind." Man sollte nach US-Vorbild mittelfristig in Europa eine "starke Institution" schaffen, die sich auf das Auftreten von Pandemien, aber auch andere Gesundheitsnotfälle vorbereitet. Die USA gäben derzeit 3,5 Milliarden Dollar für ihre Institution Barda aus, so Karliczek.

"Das werden wir in Europa nicht sofort stemmen. Aber hohe Investitionen in diese Richtung werden sich langfristig auszahlen." Karliczek kündigte außerdem die Auflage eines "Wirkstoffprogramms zur Entwicklung von spezifischen Covid-19-Therapeutika" an. "Einige wenige vorhandene, aber nicht für Covid-19 entwickelte Medikamente wie Dexamethason helfen Bekämpfung von Erkrankten. In den vergangenen Monaten haben Forscher aber auch völlig neue Wirkstoffe und auch monoklonale Antikörper gegen Covid-19 entwickelt." Diese kämen nun in die klinische Entwicklung. "Das möchte ich unterstützen, damit wirksame Behandlungen so schnell wie möglich bei den Patienten ankommen", sagte Karliczek der "Welt am Sonntag".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bord in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige