Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen 1.723 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

1.723 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

Archivmeldung vom 10.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Frankreich: Französisches Polizeiauto
Frankreich: Französisches Polizeiauto

Foto: Robinson. B
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei den Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich sind am Samstag 1.723 Menschen festgenommen worden. 1.220 Personen wurden in Polizeigewahrsam genommen, teilte das französische Innenministerium mit. Bei den Ausschreitungen wurden demnach im ganzen Land 264 Menschen verletzt, darunter auch 39 Sicherheitskräfte. Insgesamt beteiligten sich den Behördenangaben zufolge 120.000 Menschen am Samstag an den Protesten, darunter 10.000 in Paris.

Zehntausende Polizisten waren im Einsatz. Mehrere Geschäfte wurden beschädigt oder geplündert. Zahlreiche Läden und Museen blieben geschlossen. Auch mehrere Fußballspiele der höchsten französischen Spielklasse Ligue 1 wurden abgesagt. Die "Gelbwesten"-Proteste hatten am 17. November begonnen, als landesweit etwa 2.000 Straßenblockaden errichtet wurden, um gegen zusätzliche Treibstoffabgaben, die ab dem 1. Januar 2019 vorgesehen waren und steigende Benzin- und Dieselpreise zur Folge gehabt hätten, zu protestieren. Die Erhöhung der Ökosteuer wurde mittlerweile auf Eis gelegt. Dennoch weiten sich die Proteste immer weiter aus. Sie sind mittlerweile zu einer landesweiten Massenbewegung gegen den Politikstil des französischen Präsidenten Emmanuel Macron angewachsen, der von den Demonstranten als "von oben herab" bezeichnet wird.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abzug in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige