Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Maas will "Stillstand" bei nuklearer Abrüstung überwinden

Maas will "Stillstand" bei nuklearer Abrüstung überwinden

Archivmeldung vom 05.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wasserstoffbombe Castle Bravo
Wasserstoffbombe Castle Bravo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat hohe Erwartungen an die Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NVV), die im April in New York stattfinden soll.

"Wir müssen den Stillstand in der nuklearen Abrüstung überwinden und für die Überprüfungskonferenz im April ein klares Signal für die Bewahrung und Stärkung des Vertrags setzen", sagte Maas am Donnerstag. "Letzte Woche haben wir im Rahmen der Stockholm-Initiative mit 14 anderen Staaten hierzu konkrete Vorschläge vorgelegt", so der Außenminister.

"Wir wollen mit allen NVV-Staaten daran arbeiten, den Nichtverbreitungsvertrag zukunftsfest zu machen." Der Vertrag stehe heute zunehmend unter Druck, so Maas. "Proliferationskrisen wie in Nordkorea, der Rückzug der USA und Irans aus der Wiener Nuklearvereinbarung und das Ende des INF-Vertrags aufgrund der russischen Vertragsbrüche sind symptomatisch für die zunehmende Erosion der nuklearen Ordnung." Der NVV sei bis heute das "Herzstück" der nuklearen Rüstungskontrolle, so der SPD-Politiker weiter. "Mit mittlerweile 190 Unterzeichner-Staaten hat er unsere Welt sicherer und friedlicher gemacht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knoten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige