Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Putin: Dem Westen werden die Sanktionen langweilig

Putin: Dem Westen werden die Sanktionen langweilig

Archivmeldung vom 10.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Wladimir Putin (2017)
Wladimir Putin (2017)

Foto: Kremlin.ru
Lizenz: CC BY 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Hoffnung geäußert, dass dem Westen seine Politik der Sanktionen langweilig wird und die Beziehungen zu Russland sich normalisieren. „Ich denke, dass sie dies bald langweilen wird, diejenigen, die es tun. Ich hoffe jedoch, dass wir einen Weg normaler Beziehungen einschlagen werden“, sagte Putin bei einer Tagung des Russischen Verbands der Industriellen und Unternehmer.

Weiter berichtet Sputnik Deutschland: "Der Präsident hat zugleich daran erinnert, dass Russland die Politik der künstlichen Beschränkungen in internationalen Geschäftsbeziehungen für eine Sackgasse halte, die für alle einen Gewinnausfall und direkten Schaden bedeute.

Putin zufolge teilen auch Unternehmer aus anderen Ländern diese Ansicht: „Vor kurzem, Sie haben es gesehen, gab es ein Treffen mit Vertretern der großen französischen Unternehmen. Wir haben gerade mit dem französischen Präsidenten am Telefon darüber gesprochen. Wir sind im Allgemeinen positiv gestimmt, was wir zusammen nicht nur mit Frankreich, sondern auch mit anderen Ländern bezüglich der Entwicklung von Geschäftsbeziehungen tun können“, so Putin weiter.

„Aber die Politik der Beschränkungen, wie Sie wissen, ist vor sehr langer Zeit eingeführt  worden. Die Jackson-Vanik-Klausel wurde abgeschafft, und sofort am selben Tag wurde das sogenannte Magnitsky-Gesetz verabschiedet. Noch lange vor den Ereignissen in der Ukraine, auf der Krim, einfach weil sie auf diese Weise mit uns arbeiten wollen.“

Die Jackson-Vanik-Klausel, die Handelseinschränkungen für die Sowjetunion bzw. Russland vorsah, galt seit 1974. Am 21. November 2012 wurde sie durch das Magnitsky-Gesetz ersetzt. Ende Juli 2014 verhängten die USA, die EU und andere Länder Sanktionen gegen einzelne russische Amtspersonen und Unternehmen, die später erweitert wurden und nun ganze Sektoren der russischen Wirtschaft betreffen. Moskau reagierte darauf mit Einschränkungen für Lebensmittelimporte aus den betreffenden Ländern.

Quelle: Sputnik Deutschland

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige