Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Füle für EU-Beitritt von Ukraine, Georgien und Moldawien

Füle für EU-Beitritt von Ukraine, Georgien und Moldawien

Archivmeldung vom 30.05.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Europäische Union (grün) und die Ukraine (orange)
Europäische Union (grün) und die Ukraine (orange)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion durch frühere Sowjetrepubliken hat sich EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle langfristig für eine Vollmitgliedschaft der Ukraine, Georgiens und Moldawiens in der EU ausgesprochen. "Wenn wir ernst damit machen wollen, die Länder in Osteuropa zu transformieren, dann müssen wir auch ernsthaft das mächtigste Instrument, das wir zur Umgestaltung haben, nutzen: die Erweiterung", sagte Füle der "Welt".

Die europäische Perspektive sei trotz aller Bedingungen, die damit verbunden sind, der beste Anreiz für die nötigen Reformen in den Staaten Osteuropas. Weiter sagte der EU-Kommissar: "Vor wenigen Monaten haben die EU-Mitgliedsländer erklärt, dass das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine nicht das endgültige Ziel unserer gegenseitigen Zusammenarbeit ist. Ich denke, diese Haltung sollte auch für jene östlichen Nachbarländer gelten, die ebenfalls ein Assoziierungsabkommen mit der EU unterschreiben werden, wie Georgien und Moldau."

Zugleich forderte der Kommissar aus Tschechien Veränderungen innerhalb der Union, um künftig neue Mitglieder aufnehmen zu können: "Die EU muss sich selbst umgestalten, um fähig zu sein, sich weiter zu vergrößern." Konkret forderte Füle einen neuen politischen und institutionelle Rahmen in Europa, "der eine Fortsetzung der Erweiterungspolitik über die derzeitigen Ambitionen hinaus zusammen mit einer tieferen Integration erlaubt".

Jazenjuk: Europäische Integration Ziel der Ukraine

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hat am Mittwoch bestätigt, dass das Ziel der Ukraine die europäische Integration sei. Angesichts des anhaltenden Konflikts in der Ukraine sagte er vor einem gemeinsamen Abendessen mit dem georgischen Premierminister Irakli Gharibaschwili, dem moldawischen Ministerpräsidenten Iurie Leanca und Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Es darf in Europa keine neue Berliner Mauer geben." Auch Gharibaschwili und Leanca bekräftigten dem Westkurs ihrer Länder. Sie betonten ihre Absicht, wie geplant am 27. Juni die EU-Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen. Merkel sicherte den drei Ländern ihre Unterstützung zu, betonte jedoch, dass die EU nicht in Konkurrenz zu Russland treten wolle. Die Länder sollten sich nicht zwischen Russland und der EU entscheiden müssen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sackt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige