Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

Archivmeldung vom 23.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Logo Europäische Kommission
Logo Europäische Kommission

By Source, Fair use, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=43717812

Die Europäische Kommission ermittelt gegen mehrere Automobilkonzerne wegen möglicher Kartellverstöße beim Verkauf von Ersatzteilen. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sind fünf namhafte Hersteller betroffen.

Sie sollen mit Hilfe eines Beratungshauses Preiserhöhungen von bis zu 25 Prozent erreicht und so einen Gesamtgewinn von 2,6 Milliarden Euro in zehn Jahren erzielt haben, wie der "Spiegel" und das Recherchenetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) bereits vergangenen Sommer berichtet hatten. Die Hersteller und das Beratungshaus bestreiten die Vorwürfe. Die EU-Kommission gab keinen Kommentar ab. Sie hat laut neuen Informationen die Untersuchung im Dezember 2018 eingeleitet.

Brüssel stützt sich auf Enthüllungen des Rechercheprojekts Carleaks, das das EIC seit 2018 betreibt. Dabei hatten die EIC-Partner Unterlagen der Onlinezeitung Mediapart.fr aus einem französischen Gerichtsprozess ausgewertet und berichtet, wie da s Beratungshaus mit einer Software den Autoherstellern zu Preisanstiegen verholfen haben soll. Sie sollen ihren Kunden Ersatzteile zu überhöhten Preisen verkauft haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige