Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medienberichte: Britische Behörden bereiten Plan mit Stromausfällen für Energieeinsparung vor

Medienberichte: Britische Behörden bereiten Plan mit Stromausfällen für Energieeinsparung vor

Archivmeldung vom 10.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ein Erdölverarbeitungswerk in Milford Haven, Großbritannien (Symbolbild)
Ein Erdölverarbeitungswerk in Milford Haven, Großbritannien (Symbolbild)

Bild: Gettyimages.ru / Matthew Horwood

London hat einen Plan ausgearbeitet für den Fall, dass Anwohner und Unternehmen von einem Stromausfall betroffen sind. Dieses Worst-Case-Szenario werde im Falle eines kalten Winters und geringerer Energielieferungen aus Europa umgesetzt, berichtet Bloomberg. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Großbritannien hat einen Plan ausgearbeitet, der Stromabschaltungen in Industrieanlagen und sogar in Wohngebäuden vorsieht, für den Fall, dass kaltes Wetter mit einer schweren Gasknappheit zusammenfällt. Dies berichtet die Zeitung Bloomberg unter Berufung auf Quellen.

Diese Maßnahme sei Teil eines Worst-Case-Szenarios der Regierung, demzufolge das Land selbst nach der Notinbetriebnahme von Kohlekraftwerken mit Stromengpässen von etwa einem Sechstel des Spitzenbedarfs konfrontiert sein könnte. Dies erklärten Gesprächspartner, die mit den Plänen der Regierung vertraut sind, gegenüber der Nachrichtenagentur.

Der Plan sieht vor, dass die britische Regierung bei unterdurchschnittlichen Temperaturen und gleichzeitiger Unterbrechung der Stromlieferungen aus Norwegen und Frankreich gezwungen sein könnte, Notmaßnahmen zu ergreifen, um Gas einzusparen. Die Stromzufuhr zu den Gaskraftwerken würde unterbrochen, was zu geplanten Stromausfällen für Industrie und Haushalte führen würde. Nach Angaben von Bloomberg könnte ein solcher Stromausfall vier Tage dauern.

Das Basisszenario sieht keine Stromausfälle vor. In der ersten Phase des Notfallplans würde der Netzbetreiber Gasströme in das System umleiten, indem er vorübergehend kommerzielle Vereinbarungen über Brennstofflieferungen aufhebt, sagte der Gesprächspartner von Bloomberg.

Weiter teilte das britische Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie der Nachrichtenagentur mit, dass dieses Szenario nicht zu erwarten sei. Das Ministerium erklärte:

"Die Einwohner und die Industrie können sicher sein, dass sie den Strom und das Gas bekommen, das sie brauchen."

Bloomberg schrieb auch, dass die internationale Gruppe Investec Bank Plc schätzt, dass die durchschnittlichen Stromrechnungen für britische Haushalte auf 4.210 Pfund (rund 4.980 Euro) pro Jahr ansteigen könnten. Dies ist mehr als das Doppelte des derzeitigen Preisniveaus von etwa 2.000 Pfund pro Jahr.

Die britische Regulierungsbehörde erklärte, dass sie aufgrund der Volatilität der Energiepreise beabsichtigt, die Tarife vierteljährlich statt zweimal pro Jahr zu überprüfen. Das bedeutet, dass die nächste Tarifüberprüfung mitten im Winter stattfinden wird, wenn die Briten bereits hohe Heizkostenrechnungen erhalten, wie Bloomberg berichtete.

Großbritannien, das selbst Gas nach Europa liefert, verfügt über keine großen Speichermöglichkeiten, um ausreichende Gasreserven anzulegen. London hat auch schon zuvor erklärt, dass es nicht von russischen Gaslieferungen abhängig ist und über ausreichend "sichere Verträge" für Flüssiggas verfügt.

Zuvor hatte die Europäische Union Pläne zur Senkung des Gasverbrauchs während des Winters angekündigt. Ihre Mitglieder haben eine "politische Vereinbarung" getroffen, den Gasverbrauch freiwillig zu reduzieren, um sich auf mögliche Unterbrechungen der Gaslieferungen aus Russland vorzubereiten.

Zwischen dem 1. August 2022 und dem 1. April 2023 soll der Gasverbrauch um 15 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre gesenkt werden. Wie dies in den einzelnen Ländern umgesetzt wird, müssen die lokalen Regierungen entscheiden."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte testet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige