Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Kommission: Trumps Handelspolitik treibt Dollarkurs in die Höhe

EU-Kommission: Trumps Handelspolitik treibt Dollarkurs in die Höhe

Archivmeldung vom 05.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die jüngsten Kursgewinne des US-Dollars gegenüber dem Euro sind nach Ansicht der EU-Kommission im Wesentlichen auf protektionistische Maßnahmen der US-amerikanischen Regierung zurückzuführen. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, steht das in einer Analyse für die Jahrestagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds, die in der nächsten Woche auf Bali stattfindet.

"Der von der US-Regierung verfolgte Kurs in der Außen-, besonders aber in der Handelspolitik hat bewährte Doktrinen und Politikansätze in Zweifel gezogen, was im globalen Maßstab die Unsicherheit in den Märkten in Bezug auf Wachstum und Handel vergrößert", schreiben die EU-Experten. In einer solchen Situation suchten Investoren für gewöhnlich Zuflucht in einer Währung, die sie als sicher ansehen, heißt es in dem Papier weiter. Trotz der umstrittenen Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump gilt der Dollar weltweit immer noch als wichtigste Reservewährung. Trump hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder über den hohen Dollarkurs beklagt, weil er seiner Ansicht nach die Exportaussichten US-amerikanischer Unternehmen beeinträchtige.

Auch das deutlich höhere Zinsniveau in den USA im Vergleich zur Eurozone treibe den Dollarkurs in die Höhe, meint die EU-Kommission. Zudem schwäche der weiterhin unklare Ausgang der Brexit-Verhandlungen den Euro. Das gleiche gelte für "Spannungen in einigen Finanzmarktsegmenten des Euroraums", eine etwas verklausulierte Anspielung auf die umstrittenen Ausgabepläne der Regierung Italiens, die das Land einer Staatspleite näherbringen könnten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige