Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland spendet fast 20.000 Tonnen Weizen an Kuba

Russland spendet fast 20.000 Tonnen Weizen an Kuba

Archivmeldung vom 22.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Weizen im Sack
Weizen im Sack

Foto: Jurema Oliveira
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bereits vor der aktuellen globalen Lebensmittelkrise hatte der sozialistische Inselstaat vor allem wegen der sechzigjährigen Blockade durch die USA ernste wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die globale Lebensmittelknappheit stellt für Kuba eine zusätzliche Herausforderung dar. Nun erhielt das Land eine tonnenschwere Weizenspende aus Russland. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die für Lebensmittel zuständige erste stellvertretende kubanische Ministerin Lázara Mercedes López Acea hat sich am Donnerstag bei der Russischen Föderation für eine Weizenspende im Umfang von 19,526 Tonnen bedankt, wie die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina berichtete. Während der offiziellen Übergabezeremonie im Sitz des Ministeriums betonte die kubanische Regierungsvertreterin:

"Dies ist ein neuer Ausdruck der historischen und politischen Bande, die uns verbindet und die auf Freundschaft und gegenseitigem Respekt zwischen Kuba und der Russischen Föderation beruht."

Die Ministerin erinnerte daran, dass die letzten Jahre für beide Nationen angesichts der COVID-19-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die Weltwirtschaft schwer gewesen seien.

López bedankte sich bei Russland und dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen für deren Bemühungen zur Unterstützung des Inselstaates, die von den kubanischen Behörden sehr geschätzt werden würden.

Zudem bekräftigte die kubanische Regierungsvertreterin das Interesse Havannas daran, die bilateralen Beziehungen der Zusammenarbeit zu stärken. Die kubanische Regierung sei überzeugt, dass "die Praxis der Solidarität, der internationalen Zusammenarbeit und des Multilateralismus der Weg zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt ist".

Der russische Botschafter in Kuba, Andrei Guskow, bekräftigte seinerseits Moskaus Willen zur Ausweitung der Zusammenarbeit mit dem sozialistischen Inselstaat. Der russische Diplomat sagte:

"Diese humanitäre Lieferung wurde auf Beschluss der Regierung der Russischen Föderation auf die Insel geschickt. (...) Wir setzen auf diese Weise unsere Hilfe für das kubanische Volk fort, das angesichts der COVID-19-Pandemie gezwungen ist, sich mit der unrechtmäßigen und unmenschlichen amerikanischen Blockade auseinanderzusetzen."

Guskow zufolge hatte die russische Regierung bereits im letzten Jahr die Hilfslieferung beschlossen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Jedoch habe sich der Transport aufgrund der antirussischen Sanktionen des Westens um einen Monat verzögert, da die Abkoppelung wichtiger Teile des russischen Bankensektors die Zahlung an die Spedition verzögert habe. Gegenüber Journalisten kritisierte der russische Diplomat:

"Die Geschehnisse zeigen deutlich, dass die einseitigen Zwangsmaßnahmen gegen Russland, ähnlich wie die gegen Kuba, das Leben der einfachen Menschen beeinträchtigen."

Eine Reihe weiterer hochrangiger Vertreter der russischen und kubanischen Regierung nahmen ebenfalls an der Zeremonie in Havanna teil."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte xenon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige