Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ungarn: Jobbik präsentiert EU-Wahlkampf

Ungarn: Jobbik präsentiert EU-Wahlkampf

Archivmeldung vom 14.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Márton Gyöngyösi (2016)
Márton Gyöngyösi (2016)

Foto: Adrian Grycuk
Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der stellvertretende Vorsitzende Marton Gyöngyösi wird bei den Wahlen zum Europäischen Parlament die Liste der konservativen Opposition Jobbik anführen, sagte der Parteichef am Mittwoch. Auf dem zweiten Platz der Liste steht Zoltán Balczó, ein derzeitiger MdEP der Partei. Dritter Parteichef Péter Jakab ist Dritter auf der Liste, gefolgt von Tibor Bana und Dániel Z Kárpát.

Gyöngyösi sagte: „Bei den Wahlen im Mai steht viel auf dem Spiel. Werden die Ungarn Viktor Orbán erlauben, Ungarn aus der Europäischen Union zu vertreiben und hier eine diktatorische Herrschaft auf der Grundlage der Lohnsklaverei zu errichten?“ Jobbik wird jedoch ein Befürworter eines gerechten und sicheren Europas und eines freien Ungarns mit Gerechtigkeit sein.

Die Politik der Partei werde darin bestehen, die Interessen der Ungarn in der EU zu vertreten, im Gegensatz zu Orbán und seiner regierenden Fidesz-Partei, die ausschließlich aus Eigeninteressen getrieben werden. Jobbiks EP-Wahlprogramm konzentriert sich auf die globale Herausforderung der Migration, und darauf, dass die Partei den Grenzschutz wieder herstellen würde, um Ungarn und die Europäische Union zu schützen. Dazu gehört auch die Schließung der Lohnobergrenze mit Westeuropa, um eine Abwanderung der Ungarn zu verhindern. Sein viertes Hauptziel sei der Kampf gegen „Fake News“, und es sei inakzeptabel, dass in einem Land wie Ungarn „die Regierung und der Staat primäre Quellen solcher Nachrichten sind“.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Anzeige: