Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Afghanistan: Westen zieht eilig Personal ab – Washington wirft Kabul mangelnde Kampfbereitschaft vor

Afghanistan: Westen zieht eilig Personal ab – Washington wirft Kabul mangelnde Kampfbereitschaft vor

Archivmeldung vom 14.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Eine Transall der Bundeswehr beim Start in Afghanistan.....
Eine Transall der Bundeswehr beim Start in Afghanistan.....

Bild: TiM Caspary / pixelio.de

Die Taliban erobern rasch immer größere Teile Afghanistans. Angesichts der sich verschlimmernden Sicherheitslage treiben westliche Staaten den Abzug ihres Personals aus dem Land voran. Derweil werfen die USA der Regierung in Kabul mangelnde Kampfbereitschaft vor. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Westliche Staaten beschleunigen ihre Bemühungen, um ihr eigenes Personal und afghanische Ortskräfte vor den rasch vorrückenden Taliban in Sicherheit zu bringen. Das US-Außenministerium kündigte an, dass die dazu gedachte Verstärkung für die US-Truppen in Afghanistan von rund 3.000 Soldaten bis Sonntag größtenteils in Kabul sein werde.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, Mitarbeiter der britischen Botschaft sollten Kabul binnen Tagen verlassen. Kanada erklärte sich bereit, bis zu 20.000 afghanische Bürger aus den von den Taliban bedrohten Gruppen aufzunehmen. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas teilte mit, Deutschland werde das Botschaftspersonal auf das "absolute Minimum" reduzieren. Das Personal und Ortskräfte sollten ihm zufolge mit zwei Flugzeugen ausgeflogen werden.

Vor diesem Hintergrund warf die US-Regierung der afghanischen Führung und den örtlichen Sicherheitskräften angesichts des Vormarsches der Taliban mangelnde Kampfbereitschaft vor. Wie der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, dem Fernsehsender CNN sagte, sei es "beunruhigend" zu sehen, dass die politische und militärische Führung nicht den "Willen" gehabt habe, sich dem Vormarsch der militanten Islamisten zu widersetzen. Die USA hätten den "fehlenden Widerstand" durch die afghanischen Streitkräfte nicht vorhersehen können. Die afghanischen Sicherheitskräfte seien den Taliban in Bezug auf Ausrüstung, Training und Truppenstärke überlegen und verfügten über eine eigene Luftwaffe.

Der Pentagon-Sprecher betonte, die US-Streitkräfte könnten täglich Tausende Menschen aus Kabul evakuieren. Die Kapazität für den Lufttransport sei "kein Problem". Kabul sei momentan nicht "unmittelbar bedroht". Die Taliban versuchten, die Hauptstadt zu isolieren.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte zugleich die Taliban zur sofortigen Einstellung ihres gewaltsamen Vormarsches in Afghanistan auf. Die Macht durch militärische Gewalt an sich zu reißen, sei ein zum Scheitern verurteiltes Vorgehen. Es könne nur zu einem verlängerten Bürgerkrieg oder der kompletten Isolation von Afghanistan führen. Die Situation bereite ihm große Sorge, sagte Guterres am Freitag vor Journalisten in New York. Afghanistan gerate außer Kontrolle.

Die militant-islamistischen Taliban haben mittlerweile mehr als die Hälfte der 34 Provinzhauptstädte unter ihre Kontrolle gebracht. Am Donnerstag und Freitag fielen mit Herat und Kandahar auch die dritt- und zweitgrößte Stadt des Landes an die Islamisten. Mit Pul-i Alam in der Provinz Logar nahmen die Taliban auch eine Provinzhauptstadt nur rund 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Kabul ein.


Quelle: RT DE

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schoss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige