Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mubarak-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafe

Mubarak-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafe

Archivmeldung vom 21.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Muhammad Husni Mubarak Bild: Presidenza della Repubblica / de.wikipedia.org
Muhammad Husni Mubarak Bild: Presidenza della Repubblica / de.wikipedia.org

Im Prozess gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak hält die Staatsanwaltschaft an ihrer Forderung nach der Todesstrafe fest. Im Schlussplädoyer der Anklage forderte Staatsanwalt Mustafa Suleiman am Montag erneut die Höchststrafe für Mubarak. Dieser solle damit für die Autorisierung des Einsatzes scharfer Munition gegen friedliche Demonstranten bestraft werden.

Auch die anderen fünf Angeklagten, darunter der langjährige Innenminister Habib al Adli und vier hochrangige Mitglieder von Mubaraks Sicherheitsapparat, sollen laut Staatsanwaltschaft mit dem Tode bestraft werden. Die abschließenden Plädoyers der Verteidigung sowie die Bekanntgabe des Termins der Urteilsverkündung werden für diesen Mittwoch erwartet. Der Prozess hatte im August 2011 begonnen.

Mubarak war zuvor am 11. Februar nach fast dreiwöchigen massiven Protesten der Bevölkerung zurückgetreten. Der Rücktritt des 83-Jährigen war eine zentrale Bedingung der Demonstranten, die zudem soziale und wirtschaftliche Reformen gefordert hatten. Im Zuge der gewaltsamen Niederschlagung der Protestbewegung waren um die 850 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lome in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige