Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen „Europe uncensored“: Konferenz über die Zukunft Europas

„Europe uncensored“: Konferenz über die Zukunft Europas

Archivmeldung vom 25.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Viktor Orbán (2017)
Viktor Orbán (2017)

Foto: Pymouss
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am Mittwoch vergangener Woche fand eine von der „Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn“ organisierte Konferenz über Europa und die Zeit nach der Corona-Krise statt. Dazu eingeladen waren der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, sowie die Ministerpräsidenten Sloweniens und Ungarns, Janez Janša und Viktor Orbán. Moderiert wurde die Konferenz von dem französischen Philosophen und Europaabgeordneten François-Xavier Bellamy*. Dies schreibt das Magazin "Unser Mitteleuropa" und zitiert dabei die "Budapester Zeitung".

Weiter schreibt das Magazin: "Besonderes Augenmerk lag auf den Bruchlinien innerhalb Europas, der Suche nach einem neuen Machtgleichgewicht nach dem Brexit, der Rolle Mitteleuropas und der Zukunft der Christdemokratie angesichts der nicht zu unterschätzenden Gefahren durch den Kulturmarxismus.

„Gegenwärtige Diskussionen über Europa drehen sich vorrangig um ökonomische und rechtliche Angelegenheiten, beziehungsweise um die Frage, wie Einwanderer innerhalb der EU verteilt werden sollten. Vergessen wird dabei die Tatsache, dass der Brexit und der immer weiter anwachsende Euroskeptizismus Symptome dafür sind, dass EU-Bürger ihr Vertrauen in die europäischen Institutionen und das europäische Projekt als Ganzes verlieren“, schreibt der Politiker und Pastor der reformierten Kirche, Zoltán Balog, in seinem auf der Webseite der Konferenz veröffentlichten Vorwort.

Europa befinde sich heute in einer Identitätskrise, es verliere zusehends seine Orientierung. In dieser Situation müsse man den eigenen Standpunkt ebenso klar definieren, wie die Ziele und Methoden zur Gestaltung des künftigen Europas. Dabei sollten wir uns auch nicht scheuen, Themen anzusprechen, „die in den von linken Vorstellungen dominierten Mainstreammedien keine große Beliebtheit genießen“. Balog weiter: „Wir wollen unsere jüdisch-christlichen Traditionen, unser christlich-demokratisches Erbe, unsere Kultur und unsere regionalen und nationalen Identitäten bewahren“.

Weiterlesen: Budapester Zeitung

*) François-Xavier Bellamy wurde 1985 in Paris geboren. Er ist französischer Philosophieprofessor, Essayist und Politiker. Stellvertretender Bürgermeister von Versailles von 2008 bis 2019, führte er bei den Europawahlen 2019 die Liste der Republikaner (LR) in Frankreich an. Seitdem ist er Mitglied des Europäischen Parlaments. In seinem Essay, „Les Déshérités“, die „Enterbten“ von 2014, führt er die Krise der Kultur und das Scheitern des französischen Bildungswesens auf den mangelnden Willen zurück, das kulturelle Erbe weiterzugeben.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte globus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige