Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Sicherheitsexperte Brose begrüßt Weltraumkommando der Bundeswehr als "bedeutsamen Schritt"

Sicherheitsexperte Brose begrüßt Weltraumkommando der Bundeswehr als "bedeutsamen Schritt"

Archivmeldung vom 13.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt".

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte Brose: "Rivalisierende Staaten betrachten den Weltraum zunehmend als mögliches Feld zukünftiger Auseinandersetzungen. Deshalb besteht auch für Deutschland eine ernste Notwendigkeit, ein aktuelles Lagebild im Weltraum zu gewinnen." Dies geschehe seit 2009 im Weltraumlagezentrum in Uedem, mit dem Weltraumkommando gehe die Bundeswehr nun einen Schritt weiter.

Laut Brose geht es darum, "Satelliten zu schützen, welche für die Verteidigungsfähigkeit des Bündnisses wichtig sind. Die Bundeswehr braucht diese Fähigkeit zum eigenen Agieren und zur Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten im Weltraum". Für Deutschland sei es wichtig, "ein Bewusstsein seiner hohen Abhängigkeit von einem ,funktionierenden' Weltraum und der damit einhergehenden Verwundbarkeit zu entwickeln".

Weiter sagte Brose der "NOZ": "Der Weltraum könnte in nicht allzu ferner Zukunft zu einem neuen Feld für militärische Auseinandersetzungen werden. Das Tempo der Entwicklung ist gerade in diesem sehr technologieabhängigen Bereich hoch." Es gelte, "Unfälle zu vermeiden, Spannungen zu reduzieren, das Verhalten der Staaten, die Satelliten betreiben, berechenbarer zu machen und Transparenz und Vertrauen auf allen Seiten zu stärken". Dafür setze sich Deutschland auf internationaler Ebene ein.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geholt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige