Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Griechen wollen 160 Mrd. Euro Reparationszahlungen von Deutschland

Griechen wollen 160 Mrd. Euro Reparationszahlungen von Deutschland

Archivmeldung vom 17.01.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Jens Bredehorn / pixelio.de
Bild: Jens Bredehorn / pixelio.de

Eine Arbeitsgruppe des griechischen Finanzministeriums hat gegenüber Deutschland, laut einem Bericht auf "RIA Novosti", Reparationsforderungen in Höhe von 108 Milliarden Euro (Zinsen nicht mitgerechnet) für das Leid und Zerstörungen in den Jahren des Zweiten Weltkrieges und 54 Milliarden Euro für die Anleihen gefordert, die die Bank Griechenlands den Nazis gewähren musste.

In der Meldung von "RIA Novosti", die auf "poltaia.org" veröffentlicht wurde heißt es weiter: "Das teilte Aristomenis Singelakis, Nationalratsmitglied für die Entschädigungsforderungen Griechenlands gegenüber Deutschland, am Mittwoch mit.

Griechischen Medienberichten zufolge hatte Singelakis bereits bei der Präsentation des Bildbandes „The Greek Holocaust 1940-1945“ in Thesaloniki eine derartige Erklärung abgegeben.

Singelakis Worten nach fordert der Rat auch Entschädigungen für die Zerstörung archäologischer Denkmäler und selbstverständlich für die Morde an Zivilbürgern.

Das griechische Finanzministerium hat im September 2012 eine Arbeitsgruppe für die Reparationsforderungen an Deutschland gebildet. Die Gruppe sollte bis zum 31. Dezember 2012 Ergebnisse vorlegen. Einige griechische Politiker meinen, dass Berlin den Griechen hunderte Milliarden oder sogar Billionen Euro schuldet.

Die Bank Griechenlands war 1942 gezwungen, in Rom ein Abkommen über Anleihen für die Nazis zu unterzeichnen. Der griechische Schriftsteller Demosthenes Kukunas, der sich mit dem Thema Reparationen befasst, stellte fest, dass Nazi-Deutschland während der Besetzung Griechenlands Wertgegenstände für insgesamt 100 Milliarden Euro abtransportiert hatte. Seinen Worten nach dürfe die deutsche Seite diese Summe nicht abstreiten. Nach Schätzungen des Schriftstellers betragen die Verluste der griechischen Wirtschaft durch die deutsche Okkupation 510, 033 Milliarden Euro.

Das deutsche Außenministerium gab im April 2012 bekannt, dass Deutschland die Frage der Entschädigungszahlungen nicht besprechen wird, da es seit Kriegsende im Rahmen des Abkommens aus dem Jahr 1946 Reparationen ausgezahlt und beim Wiederaufbau des Landes geholfen hatte."

Quelle: "RIA Novosti" / "poltaia.org"

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ccitt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen