Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Spanien: Tausende Landbewohner protestieren gegen steigende Preise

Spanien: Tausende Landbewohner protestieren gegen steigende Preise

Archivmeldung vom 21.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: ingo anstötz / pixelio.de
Bild: ingo anstötz / pixelio.de

Nach Angaben der spanischen Behörden haben sich mehr als 150.000 Menschen in Madrid zu einer Protestkundgebung versammelt. Die Demonstranten fordern von der Regierung dringende Maßnahmen zur Verbesserung der Situation mit den immer weiter steigenden Preisen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Straßen von Madrid waren am 20. März von der Farbe Orange geprägt. Nach Angaben der lokalen Behörden sollen mehr als 150.000 Menschen (nach Angaben der Organisatoren der Proteste sogar 400.000) auf die Straßen der spanischen Hauptstadt gezogen sein, um die Regierung auf die drastisch steigenden Preise aufmerksam zu machen.

Hirten, Landwirte, Jäger und Bewässerungsspezialisten zogen in orangefarbenen Westen als Zeichen des Protests über vier Kilometer unter dem Motto "Gemeinsam für den ländlichen Raum" vom Madrider Bahnhof Atocha zum Ministerium für ökologischen Wandel.

Die Vertreter der wichtigsten Landwirtschaftsverbände forderten einen dringenden Aktionsplan für den ländlichen Raum und ein sofortiges Eingreifen bei den Kraftstoff- und Rohstoffpreisen. Unter anderem verlangten die Demonstranten von den Behörden "angemessene Sozial- und Gesundheitsdienste auf dem Lande" sowie "Pläne für Bildung, Ausbildung und Beschäftigung".

Überdies wurde von den Kundgebungsteilnehmern mehrmals skandiert, dass sie noch einschneidendere Maßnahmen ergreifen würden, wenn ihre Forderungen nicht beachtet werden. Pedro Barato, Vorsitzender der Vereinigung der Junglandwirte, verkündete in seiner Rede vor den Demonstranten:

"Heute müssen wir der Regierung ein paar Dinge sagen: Sie sollen uns respektieren, sie sollen uns nicht beleidigen und sie sollen darauf achten, was die spanische Landbevölkerung in Madrid fordert."

Barato warnte auch die spanischen Behörden und sagte:

"Hier ist noch lange nicht Schluss. Hier beginnt der Schutz des Agrar- und Jagdsektors. Entweder wird gehandelt oder wir werden stärkere Gegenmaßnahmen ergreifen."

Die Unzufriedenheit der Landbevölkerung in Spanien besteht schon seit Langem. Zunächst wurden die Viehzüchter und Landwirte von der Pandemie heimgesucht, dann kam die Dürre, von der Spanien immer stärker betroffen ist, und nun ist dieser Sektor einer der am stärksten betroffenen wegen der Sanktionen gegen Russland.

Steigende Benzinpreise haben durch die Unterbrechung von Lieferketten direkte Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Darüber hinaus ist die Ukraine einer der Hauptexporteure von Futter- und Düngemitteln, was zu höheren Preisen für beide Warensegemente führen kann. "

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wies in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige