Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lucke: Tsipras ist verzweifelt

Lucke: Tsipras ist verzweifelt

Archivmeldung vom 10.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bernd Lucke Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bernd Lucke Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Angesichts der Finanznöte Griechenlands wertet AfD-Bundessprecher Bernd Lucke die Moskau-Reise des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras als eine "Verzweiflungstat". In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Lucke: "Tsipras weiß, dass Griechenland die Erwartungen der Eurozone nicht erfüllen kann." Die Drohung Athens, zum Verbündeten Putins zu werden, könne dazu führen, dass die Eurozone erneut nachgebe und Griechenland noch mehr Zeit und Geld gewähre, erklärte Lucke. "Damit wäre zwar die Staatspleite vorerst abgewendet, aber die wirtschaftliche Misere Griechenlands würde fortdauern", warnte Lucke.

Dies könne sogar im Interesse der Bundeskanzlerin Angela Merkel sein, sagte der AfD-Politiker. Merkel müsse fürchten, dass ein Griechenland, was aus dem Euro ausscheidet, wirtschaftlich schnell gesundet und damit andere Krisenstaaten der Eurozone über einen Austritt nachdenken lasse, erläuterte Lucke.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige: