Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen SPD und Grüne wollen afghanischen Ortskräften nach Bundeswehr-Abzug Einreise nach Deutschland ermöglichen

SPD und Grüne wollen afghanischen Ortskräften nach Bundeswehr-Abzug Einreise nach Deutschland ermöglichen

Archivmeldung vom 13.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Omid Nouripour Bild: grueneduisburg.de
Omid Nouripour Bild: grueneduisburg.de

Politiker von SPD und Grünen fordern, nach dem geplanten Abzug der ISAF-Truppen aus Afghanistan im Jahr 2014 den für die Bundeswehr arbeitenden Ortskräften und deren Familienangehörigen eine Ausreise nach Deutschland zu ermöglichen.

Der Verteidigungsexperte der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, zu "Bild am Sonntag": "Die afghanischen Ortskräfte und ihre Familien sind nach einem Abzug der Bundeswehr gefährdet, weil sie den Deutschen geholfen haben. Also müssen wir ihnen auch helfen. Der einfachste Weg ist, diese wenigen Bundeswehr-Helfer und deren Angehörige nach Deutschland zu holen, damit sie nicht Vergeltungsmaßnahmen der Taliban ausgesetzt werden." Die Bundesregierung müsse dafür sorgen, dass die Hilfskräfte "unbürokratisch und ohne große Probleme nach Deutschland gebracht werden. Notfalls mithilfe der Bundeswehr."

So weit will der Obmann der SPD im Verteidigungsausschuss, Hans-Peter Bartels, nicht gehen: "Diese Ortskräfte sind nach dem Abzug der Bundeswehr eine wichtige Stütze der afghanischen Gesellschaft und werden im Land gebraucht. Sollten sie sich aber bedroht fühlen, muss man im Einzelfall prüfen, wie man ihnen helfen und sie schützen kann. Sollten einzelne nach Deutschland kommen wollen, wären sie willkommen."

Nach Angaben des Innenministeriums wird im Einzelfall abgeklärt, "ob infolge der Beendigung der deutschen Präsenz eine relevante Gefährdung eintritt. Hat die Gefährdung ihre Ursache in der Arbeit für deutsche Kräfte, werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet."

Laut einer Liste des Verteidigungsministeriums, die der Zeitung vorliegt, handelt es sich bei den Ortskräften um 1.561 Afghanen (Stand Mai 2012). Darunter 13 Fitnesswarte, 32 Redakteure für die Pressearbeit, 462 Dolmetscher, 2 Fluglotsen, 2 Lehrer, 12 Köche, 23 Gärtner und 2 Imame als Seelsorger. Ein afghanischer Übersetzer der Mission EUPOL, welche die afghanische Regierung beim Polizeiaufbau berät, hat bereits Asyl in Deutschland beantragt. Wie er fürchten viele Ortskräfte nach dem Abzug der Bundeswehr die Rache der Taliban.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: